Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russische Außenministerium: Kiew kann Militärprovokation im Donbass vorbereiten

Russische Außenministerium: Kiew kann Militärprovokation im Donbass vorbereiten

Archivmeldung vom 13.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Szene vom Krieg in der Ukraine. Bild:   Sasha Maksymenko   CC BY 2.0 - Flickrview
Szene vom Krieg in der Ukraine. Bild: Sasha Maksymenko CC BY 2.0 - Flickrview

In den nächsten Tagen kann Kiew eine Militärprovokation an der Berührungslinie im Donbass einleiten. Eine Verschärfung der Lage in dieser Region würde dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in die Hände spielen, teilte am Donnerstag das russische Außenministerium mit. Dies meldet das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es hierzu auf der deutschen Webseite: "In den nächsten Tagen kann Kiew eine Militärprovokation an der Berührungslinie im Donbass einleiten. Eine Verschärfung der Lage in dieser Region würde dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in die Hände spielen, teilte am Donnerstag das russische Außenministerium mit.

Laut Angaben Moskaus bereitet Kiew in Richtung Mariupol einen Angriff vor. Eine solche Provokation könnte Poroschenko zur Verlängerung des Kriegsrechts und Absage der Präsidentschaftswahlen nutzen, so Ressortsprecherin Maria Sacharowa.

„Dem Plan der Kiewer Strategen nach ist eine scharfe Zuspitzung der Lage für den ukrainischen Präsidenten Poroschenko lebenswichtig, damit seine stetig sinkenden Umfragewerte gestoppt werden. Eine heftige Verschärfung im Donbass wird ihm auch Anlass zur Erweiterung des Kriegsrechts geben. Auch besteht dadurch die Möglichkeit, die Präsidentschaftswahlen abzusagen“, erörterte Sacharowa während ihres wöchentlichen Briefings.

Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in die östlichen Kohlefördergebiete Donezk und Lugansk geschickt, nachdem diese den nationalistischen Staatsstreich in Kiew nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken" ausgerufen hatten. Bei den Gefechten zwischen dem Kiew-treuen Militär und den örtlichen Bürgermilizen sind laut UN-Angaben mehr als 10.000 Menschen ums Leben gekommen."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige: