Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Irakischer Präsident Talabani warnt vor einem Angriff auf die Atomanlagen Teherans

Irakischer Präsident Talabani warnt vor einem Angriff auf die Atomanlagen Teherans

Archivmeldung vom 13.04.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.04.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Dschalal Talabani
Dschalal Talabani

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Im Falle eines Angriffs auf Iran wird Irak israelischen oder amerikanischen Kampfjets keine Überflugerlaubnis erteilen. "Irak wird sich in einen solchen Konflikt nicht verwickeln lassen", sagte der irakische Staatspräsident Dschalal Talabani in Bagdad in einem Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" und dem ARD-Hörfunkstudio Kairo. "Wir werden keine Überflugrechte gewähren für einen Angriff."

Talabani räumte ein, dass die Möglichkeiten Bagdads in Ermangelung einer funktionierenden irakischen Luftwaffe beschränkt seien: "Wenn jemand ohne unsere Zustimmung über unser Land fliegt - was können wir da tun?" Er persönlich rechne aber nicht mit einem Angriff Israels auf Iran: Luftangriffe auf die Atomanlagen würden das Regime in Teheran stärken und "die derzeit miteinander streitenden Gruppen zusammenschweißen: Linke und Rechte, Reformer und Konservative".

Zudem müsse Israel mit Angriffen der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah rechnen: "So einfach ist das nicht, dass Israel Iran angreifen und sich dann wieder zurücklehnen kann." Talabani bot dem Westen die Vermittlung Bagdads im Atomstreit an: "Wir können es tun, weil wir gute Beziehungen zu den arabischen Staaten haben und zu Iran."

Talabani sagte, der Gipfel der Arabischen Liga habe mit seinem Appell von Bagdad Wege aufgezeigt, den Syrien-Konflikt zu lösen. Er selbst habe Syriens Staatschef Baschar al-Assad zudem seit Beginn der Krise drei persönliche Briefe geschrieben und ihn "aufgefordert, auf sein Volk zu hören und Reformen anzugehen. Das waren freundschaftliche Briefe und Assads Antworten wirkten aufgeschlossen." Zwar habe der syrische Führer seine Politik bisher nicht verändert, aber "ich hoffe weiter, dass er handeln wird", sagte Talabani.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte piranha in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige