Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Schweiz lässt Rahmenabkommen mit EU platzen

Schweiz lässt Rahmenabkommen mit EU platzen

Archivmeldung vom 26.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Guy Parmelin (2016)
Guy Parmelin (2016)

Lizenz: Attribution
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Schweiz hat nach nach über sieben Jahren die Gespräche mit der Europäischen Union zu einem bilateralen Rahmenabkommen beendet. Das teilte der Schweizer Bundespräsident Guy Parmelin am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz mit.

Unter Berücksichtigung der "Konsultationen" nach einem Treffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der Verhandlungsergebnisse der letzten Monate habe der Bundesrat festgestellt, dass die Gespräche mit der EU in den Bereichen Unions-Bürgerrichtlinien, Lohnschutz und staatliche Beihilfen nicht zu den nötigen Lösungen geführt hätten, so Parmelin.

"Der Bundesrat hat deshalb entschieden, die Verhandlungen über den Entwurf des institutionellen Abkommens zu beenden", sagte der Schweizer Politiker. Er habe von der Leyen nach der Sitzung am Mittwoch über die Entscheidung schriftlich informiert.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte renner in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige