Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen ROG zweifelt an Gültigkeit des türkischen Verfassungsreferendums

ROG zweifelt an Gültigkeit des türkischen Verfassungsreferendums

Archivmeldung vom 15.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Logo - Reporter ohne Grenzen e.V.
Logo - Reporter ohne Grenzen e.V.

Die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) zweifelt wegen "der massiven Einschränkung der Medienfreiheit" in der Türkei an der Gültigkeit des bevorstehenden Verfassungsreferendums. Der Wahlkampf habe inmitten einer "Repressionswelle beispiellosen Ausmaßes" gegen unabhängige Medien stattgefunden, teilte ROG am Freitag mit.

Deshalb habe man die von der Regierung vorgeschlagene, für die politische Zukunft des Landes entscheidende Reform nur "völlig unzureichend" öffentlich diskutieren können. "Die drastische Beschneidung der Medienvielfalt und der immer weiter zunehmende Druck auf kritische Journalisten haben die Freiräume für eine demokratische Auseinandersetzung erheblich verringert", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. "Demokratie braucht Medienfreiheit, und die muss sofort wieder erlaubt werden."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte segelt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige