Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Sassoli pocht auf deutliche Ausweitung des EU-Haushalts für "Klimaschutz"

Sassoli pocht auf deutliche Ausweitung des EU-Haushalts für "Klimaschutz"

Archivmeldung vom 30.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Klimawandel und Gewichtung von CO2: Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Warm- und Kaltphasen und dem Gehalt von CO2 in der Luft (Symbolbild)
Klimawandel und Gewichtung von CO2: Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Warm- und Kaltphasen und dem Gehalt von CO2 in der Luft (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sassoli, pocht auf eine deutliche Ausweitung des EU-Haushalts. "Wie wollen die Mitgliedstaaten ihren Bürgern in fünf oder sieben Jahren vermitteln, dass wir im Klimaschutz nicht vorangekommen sind, mehr Kinder in Armut leben oder wir bei der Digitalisierung hinterherhinken, weil sie nicht bereit waren, angemessene Mittel bereit zu stellen?", sagte Sassoli den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Die Zahlen, um die es hier gehe, seien "ja nicht aus der Luft gegriffen, sondern das Preisschild für bestimmte Ziele". Das EU-Parlament will das Budget um etwa ein Drittel von 1,0 auf 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erhöhen, die Kommission schlägt eine Ausweitung auf 1,1 Prozent vor. Schon dagegen gibt es Widerstand, auch von der Bundesregierung. Der Präsident des EU-Parlaments sprach sich dafür aus, der EU eigene Einnahmequellen zu erschließen. "Eine direkte Steuer von den Bürgern ist derzeit nicht im Gespräch, aber die EU muss in der Tat auf der Einnahmeseite unabhängiger werden", forderte Sassoli.

Da gehe es zum Beispiel um "Mittel aus dem Handel mit Emissionszertifikaten oder eine CO2-Steuer, die wiederum zum Beispiel den Green Deal finanzieren helfen könnten". Der Präsident des EU-Parlaments zeigte Sympathie für den Vorschlag, auf einen der beiden Sitze des Europaparlaments zu verzichten - erwartet aber keine schnelle Entscheidung. "Viele Mitglieder im Parlament unterstützen einen einzigen Sitz in Brüssel, da dort auch viele andere EU-Institutionen angesiedelt sind", sagte Sassoli den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Eine Abschaffung des Straßburger Sitzes würde allerdings eine Änderung der Verträge und eine einstimmige Entscheidung aller Mitgliedstaaten erfordern und das ist derzeit nicht in Sicht", so der Parlamentspräsident.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte luftig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige