Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Peking: Werden diejenigen bestrafen, die China beleidigen

Peking: Werden diejenigen bestrafen, die China beleidigen

Freigeschaltet am 04.08.2022 um 16:03 durch Sanjo Babić
Wang Yi (2019)
Wang Yi (2019)

Lizenz: Wang Yi
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Chinas Außenminister Wang Yi hat Nancy Pelosis Taiwan-Besuch als "völlige Farce" bezeichnet. Er warnte, dass diejenigen, die Peking beleidigen, mit Konsequenzen rechnen müssen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "In einem Gespräch mit Reportern am Rande eines Treffens in Kambodscha am Mittwoch kritisierte der chinesische Außenminister Wang Yi die Taiwan-Reise der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi. Er bezeichnete den Besuch als Provokation, da Peking Taiwan als Teil seines eigenen Territoriums betrachtet. Wang erklärte:

"Dies ist eine komplette Farce. Unter dem Deckmantel der Demokratie verletzen die USA die Souveränität Chinas."

"Diese perversen Aktionen werden weder den internationalen Konsens über das Ein-China-Prinzip noch den unumkehrbaren historischen Weg ändern, dass Taiwan zum Mutterland zurückkehren wird."

"Diejenigen, die mit dem Feuer spielen, werden daran zugrunde gehen. Und diejenigen, die China beleidigen, werden bestraft werden."

Pelosis Besuch in Taiwan, über den schon Tage im Voraus berichtet worden war, hat in Peking scharfe Reaktionen ausgelöst. Wiederholt hatte Chinas Regierung frühere Taiwan-Besuche von US-Delegationen auf niedrigerer Ebene verurteilt.

Peking reagierte diesmal jedenfalls mit groß angelegten Militärübungen rund um die Insel. Chinesische Staatsmedien berichteten, dass die Übungen eine "Blockade sowie Seeangriffs-, Land- und Luftmanöver" umfassen. Berichten der Global Times zufolge wird Peking bei der Machtdemonstration auch "fortschrittliche Waffen wie Hyperschallraketen vom Typ DF-17 testen".

Obwohl die Vereinigten Staaten Pekings Ein-China-Prinzip, demzufolge Taiwan ein Teil Chinas ist, formell akzeptieren, haben sie gegenüber der Insel lange Zeit eine Politik der bewussten Zweideutigkeit verfolgt und im Laufe der Jahre eine Reihe von vorgeblich defensiven Waffenverkäufen an Taipeh genehmigt, ohne jedoch formelle Sicherheitsverpflichtungen einzugehen.

Seit seinem Amtsantritt hat US-Präsident Joe Biden jedoch Erklärungen abgegeben, die im Widerspruch zu dieser Position stehen. Er ging sogar so weit zu sagen, dass US-amerikanische Truppen die Insel gegen einen möglichen Angriff der chinesischen Streitkräfte verteidigen würden. Vertreter des Weißen Hauses nahmen diese Äußerungen jedoch schnell zurück."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gallen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige