Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen El Baradei warnt vor Krieg in Europa

El Baradei warnt vor Krieg in Europa

Archivmeldung vom 01.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Mohammed el-Baradei
Mohammed el-Baradei

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei hat angesichts der Ukraine-Krise vor einem Krieg in Europa gewarnt und die Konfliktparteien zur Fortsetzung ihres Dialogs aufgefordert. "Ich kann und will mir das nicht vorstellen. Was wäre das für ein Signal an die ganze Welt, wenn Europa wieder in einem Krieg versinkt? Nein, das darf nicht passieren. Deshalb müssen sich die Ukraine und Russland gemeinsam an einen Tisch setzen, Sanktionen und Gegensanktionen helfen nicht, beide Seiten müssen reden", sagte er der Zeitung "Bild". "Es braucht ein gemeinsames europäisches Handeln, das Russland mit einbezieht."

El Baradei, der auch ehemaliger Leiter der Atomenergiebehörde ist, warnte vor einer Debatte um den Einsatz von Nuklearwaffen. "Wir sollten nicht einmal anfangen, nukleare Waffen im Zusammenhang mit Europa und Russland überhaupt zu erwähnen. Nur ein Dialog kann hier helfen. Wir sehen mit Sorge, was gerade im Irak passiert. Mit den ISIS-Terroristen, die Menschen ermorden, sind keine Gespräche möglich."

Krisen im Irak und Ost-Ukraine: Politologe warnt vor Flächenbrand

Der Berliner Politikwissenschaftler und Krisenforscher Herfried Münkler befürchtet, dass die Krisen im Irak und in der Ostukraine einen Flächenbrand auslösen und die politische Weltordnung verändern könnten. "Das Gefährlichste an beiden Fällen ist ihr Vorbildcharakter für andere", schreibt der Politikwissenschaftler in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin "Focus". "Grenzen werden verändert und Ressourcen durch Gewalt angeeignet." So könnten die beiden Krisenherde gerade durch ihre Unterschiedlichkeit zu der Zange werden, von der die bestehende Weltordnung aufgebrochen werde, warnte Münkler.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gosse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige