Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Chinesische Händler melden sich vermehrt beim deutschen Fiskus an

Chinesische Händler melden sich vermehrt beim deutschen Fiskus an

Archivmeldung vom 28.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
China-Flagge: Binnenkonjunktur im Mittelpunkt. Bild: pixelio.de/Dieter Schütz
China-Flagge: Binnenkonjunktur im Mittelpunkt. Bild: pixelio.de/Dieter Schütz

Immer mehr Händler aus China lassen sich bei den deutschen Steuerbehörden registrieren. Das geht, wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor.

Bis Anfang Mai haben sich rund 64.000 Unternehmen aus China, Hongkong oder Taiwan beim zuständigen Finanzamt Berlin-Neukölln angemeldet. Anfang 2019 waren es erst etwa 7.700 Unternehmen, zwei Jahre zuvor nur 432. "Es kann davon ausgegangen werden, dass die weit überwiegende Anzahl der registrierten Unternehmen im Onlinehandel tätig ist", heißt es in der Antwort. Damit zeigt offenbar ein Ende 2018 verabschiedetes Gesetz gegen Umsatzsteuerbetrug Wirkung.

Es verpflichtet Plattformen wie Amazon, Steuerdaten ihrer Verkäufer zu erfassen. Sie können zudem für die Hinterziehung von Umsatzsteuer haftbar gemacht werden. Der Bundesrechnungshof mahnte das Finanzministerium jedoch wiederholt, im Netz auch aktiv nach Steuerhinterziehern zu fahnden. Es sei positiv, dass die Zahl der steuerlich registrierten Händler weiter zunehme, sagt Linken-Finanzpolitiker Fabio De Masi, doch ignoriere das Finanzministerium die Empfehlung des Rechnungshofs. Es unternehme "keinerlei Anstrengungen, um das Ausmaß des Umsatzsteuerbetruges in der `Steueroase Internet` abzuschätzen". Viele Händler aus Asien bieten Waren mit deutscher Umsatzsteuer an, die sich deutsche Gewerbekunden dann vom Finanzamt erstatten lassen. Ob das auch zulässig und die Umsatzsteuer von Asien aus nach Deutschland abgeführt wird, ist aber in vielen Fällen zweifelhaft.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gelb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige