Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Daimler-Betriebsratschef fordert Schutz vor chinesischen Investoren

Daimler-Betriebsratschef fordert Schutz vor chinesischen Investoren

Archivmeldung vom 16.12.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Wilhelmine Wulff / pixelio.de
Bild: Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht sieht im Erstarken chinesischer Investoren eine Gefahr für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Schlüsselbereiche wie die Autoindustrie sollten "politisch geschützt werden", sagte er dem "Manager Magazin".

Und weiter: "Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht das ähnlich wie wir." Der Staat solle ab einer Anteilsschwelle "ein gutes Stück unter 25 Prozent" eingreifen, forderte Brecht. Daimler hat mit den Autoherstellern Geely und Baic gleich zwei chinesische Großaktionäre. Zusammen kommen sie auf einen Anteil von fast 15 Prozent der Aktien. Über eine Aufstockung von Baic wird schon seit Längerem spekuliert. Bislang sieht die Gesetzeslage in Deutschland vor, dass die Bundesregierung ausländische Investitionen in fast allen Branchen erst ab einem Stimmrechtsanteil von zehn Prozent prüfen darf.

Zuletzt sorgte eine umfangreiche Kooperation bei kleinen Verbrennungsmotoren mit Geely für Unmut bei den Arbeitnehmern. Wirtschaftlich möge das sinnvoll sein, sagte Brecht. "Aber Geely liefert nicht nur Motoren, sondern auch die Komponenten. Da hätten unsere eigenen Werke einiges beitragen können; aber die wurden nicht einmal gefragt." Die Kooperation kommt zu einem für die Arbeitnehmer schwierigen Zeitpunkt. Daimler will die Komponentenwerke in Untertürkheim und Berlin-Marienfelde drastisch verkleinern. Dort sind rund 5.000 Stellen in Gefahr. Brecht führt den Betriebsrat des Stuttgarter Autokonzerns seit 2014; er hatte Konzernchef Ola Källenius zuletzt wiederholt kritisiert. Im "Manager Magazin" forderte er, die Arbeitnehmer müssten die anstehende Transformation mitgestalten. Davon profitiere die gesamte Branche. "Dieses Bewusstsein fehlt den Vorständen aktuell - auch bei Daimler", so Brecht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pole in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige