Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Panama-Papers-Enthüller meldet sich zu Wort

Panama-Papers-Enthüller meldet sich zu Wort

Archivmeldung vom 06.05.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.05.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Bernd Kasper / pixelio.de
Bild: Bernd Kasper / pixelio.de

Gut einen Monat nach Veröffentlichung der sogenannten "Panama Papers" hat sich die Quelle zu Wort gemeldet, die der "Süddeutschen Zeitung" jene 11,5 Millionen Dokumente des Leaks übergeben hat, die seitdem für Schlagzeilen sorgen.

In einer Art Manifest erklärt "John Doe" - unter diesem Alias hatte sich die Quelle bei der SZ gemeldet - er sei weder Mitarbeiter einer Regierung noch eines Geheimdienstes und sei dies auch nie gewesen. Allerdings sei er unter Umständen bereit, mit Behörden zusammenzuarbeiten. Derzeit gebe es aber zu wenige Gesetze, die einen wirklichen Schutz von Whistleblowern gewährleisten würden.

Außerdem fordert "John Doe" die Regierungen weltweit auf, endlich gegen Steueroasen vorzugehen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte quito in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige