Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen DGB will "Marshallplan für Europa"

DGB will "Marshallplan für Europa"

Archivmeldung vom 08.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will, dass die 27 EU-Staaten zehn Jahre lang insgesamt 2,6 Billionen Euro ausgeben, um aus der Krise herauszukommen. So steht es in einem Vorschlag eines "Marshallplans für Europa", den der DGB-Bundesvorstand und die Chefs aller acht DGB-Gewerkschaften beschlossen haben, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

DGB-Vorstandsmitglied Claus Matecki sagte der SZ, mit dem Plan wollten die Gewerkschaften den Kontinent auf drei Herausforderungen vorbereiten: alternde Gesellschaft, knappe Rohstoffe und Klimawandel. Der DGB nimmt für sich in Anspruch, nicht nur eine Liste des Wünschenswerten aufgestellt, sondern auch die Finanzierung durchgerechnet zu haben. Die 2,6 Billionen Euro gliedern sich in jeweils 260 Millionen Euro, verteilt auf die Jahre 2013 bis 2022. Davon werden jährlich 150 Millionen Euro allein für die "europäische Energiewende" veranschlagt, der Rest für Investitionen. Ein "Europäischer Zukunftsfonds" solle Anleihen ausgeben, mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Zinsen solle er mithilfe von Einnahmen aus einer Finanztransaktionssteuer bezahlen. Würden alle 27 EU-Staaten diese Steuer einführen, und dies mit einem Steuersatz von 0,1 Prozent, betrügen die Einnahmen daraus Jahr für Jahr zwischen 75 und 100 Milliarden Euro.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rinden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige