Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen UN: Seit März mehr als 1.800 Tote durch Kämpfe im Jemen

UN: Seit März mehr als 1.800 Tote durch Kämpfe im Jemen

Archivmeldung vom 20.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Jemen: Zerstörungen durch Luftangriff in Sanaa (Foto: 20. April 2015)
Jemen: Zerstörungen durch Luftangriff in Sanaa (Foto: 20. April 2015)

Foto: Mr. Ibrahem
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Kämpfe im Jemen haben nach Angaben der Vereinten Nationen seit dem 19. März mehr als 1.800 Todesopfer gefordert. Über 7.300 Menschen wurden demnach verletzt. Zudem gebe es im Jemen rund 545.000 Binnenvertriebene, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag mit.

Die fünftägige, humanitäre Waffenruhe, die am Sonntagabend ausgelaufen war, habe Hilfe für zahlreiche Zivilisten ermöglicht. Dennoch seien Tausende Menschen weiter auf Unterstützung angewiesen. Das Welternährungsprogramm (WFP) forderte "vorhersehbare Kampfpausen", um möglichst viele Menschen versorgen zu können. Unterdessen setzte die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition ihre Luftangriffe gegen Stellungen der Huthi-Rebellen fort.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rodeo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige