Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nicola Beer (FDP): "Europa ist dabei, abgehängt zu werden. Das will ich nicht zulassen"

Nicola Beer (FDP): "Europa ist dabei, abgehängt zu werden. Das will ich nicht zulassen"

Archivmeldung vom 27.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Nicola Beer (2016)
Nicola Beer (2016)

Foto: Martin Kraft
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bonn/Berlin, 27. April 2019 - Die stellvertretende FDP-Vorsitzende Nicola Beer empfindet ihr Wahlergebnis von 58,55 Prozent als "ein bisschen enttäuschend nach sechs Jahren harter Aufbauarbeit bei Neuaufstellung und Wiedereinzug in den deutschen Bundestag." Sie sei aber schon immer eine Kämpfernatur gewesen.

"Ich gucke lieber nach vorne, ich bin ein optimistisch aufgestellter Mensch, ich kämpfe für Inhalte", sagte sie dem TV-Sender phoenix beim Bundesparteitag der FDP in Berlin. Als Spitzenkandidatin der FDP für die Europawahl wolle sie vor allem Europa reformieren. Die Strukturen müssten so verändert werden, dass schnelleres Handeln möglich sei und Europa wieder zum Innovationskontinent werde. "Wir wollen, dass dieser Kontinent ein Synonym ist für Chancen, für Zukunft, für Vorankommen von Menschen. Das bedeutet, Freiraum zu geben: Neues Denken, neue Technologien, neue Ideen und die Kreativität zu nutzen, die die Menschen in Europa haben", so Beer weiter. International gebe es viele Veränderungen, aber Europa sei im Grunde genommen dabei, abgehängt zu werden. "Das will ich nicht zulassen, weil wir in diese Auseinandersetzung auch mit anderen Werten gehen, als zum Beispiel die Chinesen. Deswegen ist das insgesamt ein Wettbewerb um das bessere Gesellschaftsmodell, und das können wir über Innovation steuern", sagte Beer.

Nach der Europawahl müsse die Kommission verkleinert werden. So könne man schneller agieren und sich auf die Fragen konzentrieren, für die die Europäische Union zuständig ist. "Wir brauchen eine gemeinsame Migrationspolitik, wir müssen bei innerer und äußerer Sicherheit besser werden, auch Klima und Energie sind gemeinsame Fragen", zählte Beer als wichtigste Punkte auf.

Quelle: PHOENIX (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte opfer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige