Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Iran verkündet Gegenmaßnahmen für den Fall neuer westlicher Sanktionen

Iran verkündet Gegenmaßnahmen für den Fall neuer westlicher Sanktionen

Archivmeldung vom 17.10.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.10.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Irans Außenminister Hossein Amir-Abdollahian empfängt seinen russischen Amtskollegen Sergei Lawrow (r.) am 23. Juni 2022 im Hauptquartier des Außenministeriums in der iranischen Hauptstadt Teheran.
Irans Außenminister Hossein Amir-Abdollahian empfängt seinen russischen Amtskollegen Sergei Lawrow (r.) am 23. Juni 2022 im Hauptquartier des Außenministeriums in der iranischen Hauptstadt Teheran.

Bild: Eigenes Werk /SB

Der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian beschuldigte westliche Staaten, die Krawallen in Iran zu ermutigen, und drohte, dass Teheran auf neue westliche Sanktionen mit Vergeltungsmaßnahmen reagieren werde. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian hat am Freitag in einem Telefongespräch mit seinem portugiesischen Amtskollegen João Gomes Cravinho am Freitag die mutmaßliche ausländische Einmischung angeprangert, die Aufständische und Terroristen in Iran angestachelt hätten, wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtete. Mit Blick auf die jüngsten Unruhen in einigen iranischen Städten sagte Amir-Abdollahian:

"Wir sind ein Land, das mit terroristischen Gruppen wie al-Qaida, Dschaisch ul-Adl und Daesch (IS) im Westen und im Osten konfrontiert ist. Außerdem haben wir in den letzten Wochen den Schmuggel von Waffen über die westlichen und östlichen Grenzen ins Land beobachtet."

Der Außenminister beklagte auch die Tatsache, dass eine Reihe von Ländern sich einmischend geäußert und die Unruhestifter und Terroristen in Iran praktisch motiviert hätten, indem sie die Unruhen und terroristischen Aktivitäten als Proteste eingestuft haben. Der iranische Spitzendiplomat warnte:

"Sie (die ausländischen Staaten) haben sogar die Verabschiedung von Resolutionen oder (die Verhängung von Anti-Iran-)Sanktionen auf der nächsten Sitzung des Ministerrats der Europäischen Union auf ihre Tagesordnung gesetzt. Sollte es zu solchen Maßnahmen kommen, würde die Islamische Republik Iran Vergeltungsmaßnahmen ergreifen."

In Bezug auf den Krieg in der Ukraine bekräftigte Amir-Abdollahian, dass Iran keiner der Kriegsparteien Waffen für den Einsatz in diesem Krieg geliefert habe. Teheran sei der Ansicht, dass eine Bewaffnung der Konfliktparteien den Krieg in der Ukraine verlängern würde, und betonte, dass Krieg nirgendwo auf der Welt die richtige Lösung sei, weder in der Ukraine noch in Afghanistan, Syrien oder dem Jemen.

Schließlich verwies er auf die Gespräche über die Aufhebung der Sanktionen gegen Iran und die Wiederbelebung des Iran-Atomabkommens, hob die konstruktiven Verhandlungen zwischen dem Leiter der iranischen Atomenergie-Organisation und dem Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) hervor und betonte die Notwendigkeit, die Anschuldigungen der IAEO gegen Iran zu klären."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kord in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige