Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Frankreich: Höchste Inflation seit 30 Jahren

Frankreich: Höchste Inflation seit 30 Jahren

Archivmeldung vom 14.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Flagge der Französischen Republik
Flagge der Französischen Republik

Frankreich erlebt die höchste Teuerungsrate seit über drei Jahrzehnten. Den Grund dafür sieht die staatliche Statistikbehörde vor allem in den gestiegenen Energiekosten, die auch die Verbraucherpreise in die Höhe getrieben haben. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die Verbraucherpreise in Frankreich haben den höchsten Stand seit über drei Jahrzehnten erreicht, wie Daten des staatlichen Statistikamtes INSEE am Mittwoch zeigten.

Dem Bericht zufolge stieg die Inflation in Frankreich im Juni um 0,9 Prozent gegenüber dem Vormonat und trieb die jährliche Teuerungsrate auf 6,5 Prozent. Dies sei der höchste Stand seit 1991. Die Zahlen markieren den zweiten Rekordmonat in Folge bei der Preissteigerung, seit Frankreich Anfang der 1990er-Jahre mit den Berechnungsmethoden der EU begonnen hatte.

Der nationale Verbraucherpreisindex des Landes lag ebenfalls bei 5,8 Prozent im Jahresvergleich, verglichen mit 5,2 Prozent im Mai.

Nach Angaben des INSEE wurde die Inflation vor allem durch die stark gestiegenen Energiepreise angetrieben, die im Jahresvergleich um 33,1 Prozent zugelegt hätten. Die Daten zeigten auch, dass die Kosten für Dienstleistungen im Jahresvergleich um 3,3 Prozent in die Höhe gingen. 

Sowohl die französische Regierung als auch die Zentralbank haben ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr gesenkt. Der Gouverneur der französischen Zentralbank, François Villeroy de Galhau, erklärte am Mittwoch dem Radiosender France Info, dass eine Stagflation im Land nicht ausgeschlossen werden könne. Das Hauptszenario der Regulierungsbehörde geht weiterhin von einem Wachstum von 2,3 Prozent für das gesamte Jahr 2022 aus.

Finanzminister Bruno Le Maire hatte bereits davor gewarnt, dass dem Staat der fiskalische Spielraum ausgehe, um die steigenden Energiepreise für Unternehmen und Haushalte zu kompensieren. Die Regierung in Paris hatte vergangene Woche über eine weitere Deckelung der Strom- und Gaspreise, Tank-Zuschüsse für Berufstätige, eine Mietpreisbremse und die Erhöhung von Renten sowie Sozialleistungen beraten.

Der Aussage des Finanzministers zufolge gab Frankreich seit 2021 bereits 23 Milliarden Euro im Kampf gegen steigende Preise und Lebenshaltungskosten aus. Dabei habe man vor allem die Begrenzung der Strom- und Gastarife für die Verbraucher im Fokus gehabt, so Le Maire."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte trotz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige