Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Iran will Raumfahrt-Projekte mit Russland

Iran will Raumfahrt-Projekte mit Russland

Archivmeldung vom 19.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Collage: Stimme Russlands
Bild: Collage: Stimme Russlands

Der Iran hat kürzlich einen Affen ins All geschossen und einen bemannten Raumflug angekündigt. Wie nun der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi Radio "Stimme Russlands" sagte, erhofft sich der Iran neue Fortschritte von seiner Raumfahrt-Kooperation mit Russland. Ein russischer Experte skizziert die mögliche Formen der Zusammenarbeit. Für Radio "Stimme Russlands" befragte der Reporter Iwan Sacharow den iranischen Außenminister zu dem Raumfahrt-Projekt.

Iwan Sacharow wie will die Regierung in Teheran bei ihren Raumfahrt-Projekten mit Russland kooperieren?

Salehi antwortete: "Durch die Kooperation mit Russland werden wir hoffentlich unsere Fortschritte auf diesem Gebiet beschleunigen. Die entsprechende Zusammenarbeit ist in einem Protokoll der russisch-iranischen Regierungskommission verankert. Der Iran ist derzeit der einzige von insgesamt 57 Islamstaaten, der Satelliten selbständig baut und ins All schießt, aber auch in der Lage ist, gentechnische und Klonforschung anzustellen. Wenn ein Staat unabhängig sein will, um seine Zukunft selbst zu konstruieren, muss er dafür bezahlen. Das iranische Volk hat mehrmals seine Bereitschaft demonstriert, jeden Preis für seine Unabhängigkeit zu zahlen“.

Mittlerweile hat der Iran fünf Satelliten ins All geschossen. Der erste davon wurde in Russland gebaut, ein weiterer entstand in Kooperation mit China. Seit zehn Jahren baut der Iran seine Satelliten auch selbständig. Er braucht aber modernere Trägerraketen, um Satelliten ins All zu bringen. Weniamin Popow, Experte an der MGIMO-Universität Moskau und Ex-Sonderbeauftragter des russischen Präsidenten für Kontakte mit islamischen Staaten, kommentiert:

„Russische Trägerraketen könnten iranische Kommunikationssatelliten ins All bringen – das wäre der aktuelle Kooperationsbereich zwischen den beiden Ländern. Der Iran hat zweifelsohne ein hohes Potenzial im Bereich der Weltraumforschung. Ich schließe nicht aus, dass einige iranische Fachkräfte die Möglichkeit bekommen, eine Ausbildung in Russland zu absolvieren. Bereits heute studieren viele Iraner an technischen Hochschulen in Russland“.

Es gibt auch weitere Prognosen zur möglichen Zusammenarbeit. Welche Formen diese Kooperation konkret annimmt, sollen nun Regierungsbeamte beider Länder festlegen.

Quelle: Text Iwan Sacharow - „Stimme Russlands"

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zankte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige