Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Österreichs Ex-Vizekanzler Strache lässt FPÖ-Mitgliedschaft ruhen

Österreichs Ex-Vizekanzler Strache lässt FPÖ-Mitgliedschaft ruhen

Archivmeldung vom 01.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Heinz-Christian Strache (2017)
Heinz-Christian Strache (2017)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der frühere FPÖ-Chef und ehemalige österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache lässt seine Parteimitgliedschaft in der FPÖ ruhen. Das teilte Strache auf einer Pressekonferenz in Wien mit.

Zudem wolle er sich aus der Politik und der Öffentlichkeit zurückziehen und keine politischen Positionen mehr anstreben, so der frühere FPÖ-Chef weiter. Damit kam er wohl parteiinternen Kritikern zuvor: Der stellvertretende FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner habe angekündigt, Strache am heutigen Dienstag suspendieren zu wollen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Im Mai hatte die sogenannte Ibiza-Affäre eine Regierungskrise in Österreich ausgelöst. Eine Woche vor der Europawahl wurde ein heimlich aufgenommenes Video veröffentlicht, das Strache zeigt, wie er im Sommer 2017 in einer Villa auf Ibiza mögliche Auftragsvergaben durch eine neue Regierung erörtert - im Gegenzug für Wahlkampfhilfe. Als Reaktion auf die Veröffentlichung des Videos waren alle FPÖ-Minister aus der Regierung ausgetreten. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hatte daraufhin Neuwahlen für September angekündigt. Bei der österreichischen Nationalratswahl am Sonntag hatte die FPÖ laut vorläufigem Endergebnis am meisten Stimmen verloren: Sie stürzte auf 16,2 Prozent ab. Die Grünen mit 13,8 Prozent und der Wahlsieger ÖVP mit 37,5 Prozent konnten dagegen die größten Stimmenzuwächse verzeichnen. Starke Verluste gab es auch bei der SPÖ, die nur noch 21,2 Prozent erreichte. Ebenfalls im neuen Parlament vertreten ist die Partei NEOS, welche 8,1 Prozent erreichte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte basic in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige