Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russland stellt alle Verfahren gegen Greenpeace-Aktivisten ein

Russland stellt alle Verfahren gegen Greenpeace-Aktivisten ein

Archivmeldung vom 27.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo von Greenpeace
Logo von Greenpeace

Die russische Justiz hat alle Verfahren gegen die 30 wochenlang inhaftierten Greenpeace-Aktivisten eingestellt. Das sagte der Leiter des Arktis-Teams, Feddern, dem Radiosender "MDR Info". Die Staatsanwaltschaft habe den Umweltschützern erklärt, dass sie nicht mehr ermittelte. Nun geht es nur noch um Visa für die 26 nichtrussischen Aktivisten.

Feddern sagte dem Sender weiter, er gehe davon aus, dass die Papiere spätestens am Donnerstag vorliegen würden. In der letzten Woche hatte das russische Parlament einer Amnestie zugestimmt.

Für die Arktis gebe es jedoch keine "Amnestie", teilte Greenpeace weiter mit. Mittlerweile habe die Prirazlomnaya die Förderung aufgenommen. Gazprom sei damit der erste Konzern weltweit, der Öl aus arktischen Gewässern fördere.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kajak in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige