Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russischer Generaloberst: Tadschikistan ist für möglichen Taliban-Angriff gerüstet

Russischer Generaloberst: Tadschikistan ist für möglichen Taliban-Angriff gerüstet

Archivmeldung vom 10.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Tadschikische Infantrie (2016), Archivbild
Tadschikische Infantrie (2016), Archivbild

Foto: Mil.ru
Lizenz: CC BY 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der russische Generaloberst Anatoli Sidorow sagt, Tadschikistan sei in der Lage, eine mögliche Invasion der Taliban abzuwehren. Er fügt hinzu, dass dort stationierte russische Truppen und die OVKS-Eingreiftruppen bereit seien, Duschanbe bei Bedarf zu helfen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Tadschikistan und seine Verbündeten könnten eine mögliche Invasion der Taliban aus dem benachbarten Afghanistan abwehren. Die russischen Truppen sind bereit, ihnen bei Bedarf zu helfen. Dies wurde RT von Generaloberst Anatoli Sidorow mitgeteilt, einem hochrangigen militärischen Vertreter der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS).

Sidorow sagte, die Taliban hätten Beobachtungs- und Kontrollpunkte eingerichtet, nachdem sie tief in Gebiete an der afghanisch-tadschikischen Grenze eingedrungen seien. Er beschreibt die Lage folgendermaßen: "Wir haben die Außenposten der Taliban gesehen. Zumindest im Moment sehen wir keine Aggression von ihnen. Sie verstecken sich überhaupt nicht. Es scheint, dass die Situation auf der afghanischen Seite ziemlich friedlich ist."

Sidorow war zuversichtlich, dass Tadschikistan in der Lage wäre, eine Taliban-Invasion abzuwehren. Er erklärte: "Es besteht kein Zweifel, dass die Grenzschutzbeamten und Militärs von Tadschikistan die Situation klären werden. Trotz des extrem unwegsamen Geländes und Klimas ist es ziemlich schwierig, eine Gruppe zusammenzustellen, die die territoriale Integrität Tadschikistans gefährden kann."

Sidorow fügte hinzu, dass in Tadschikistan stationierte russische Truppen und die OVKS-Eingreiftruppen bereit seien, Duschanbe bei Bedarf zu helfen. Er stellte fest, dass die OVKS-Mitgliedsstaaten im Rahmen regelmäßiger Übungen den Einsatz zusätzlicher Kräfte entlang der afghanischen Grenze erarbeiteten.

Die OVKS ist ein im Jahr 1992 gegründeter Verteidigungs- und Sicherheitsblock und besteht aus Russland, Weißrussland, Armenien, Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan. Sie ähnelt der von den USA geführten NATO.

Chasan Sultonow, der tadschikische Gesandte bei der OVKS, erklärte am Mittwoch, dass in den letzten zwei Wochen rund 1.500 Soldaten der afghanischen Armee auf der Flucht vor einer Taliban-Offensive die tadschikische Grenze überschritten hätten. Sultonow bat die OVKS, seiner Nation bei der Sicherung der Grenze zu helfen. Der tadschikische Präsident Emomalij Rahmon hatte zuvor die Mobilisierung von 20.000 Reservisten angeordnet.

Eine Delegation des politischen Flügels der Taliban traf sich am Donnerstag mit russischen Beamten in Moskau. Dies bestätigte das russische Außenministerium. Der Taliban-Unterhändler Mohammad Suhail Shaheen sagte der Nachrichtenagentur TASS, dass die Taliban Tadschikistan nicht angreifen werden.

Shaheen schrieb in den sozialen Medien, dass die Taliban niemandem erlauben werden, das Territorium Afghanistans gegen ein anderes Land zu nutzen, und keine Einmischung in Afghanistan dulden werden.

In den vergangenen Wochen hatten Taliban-Kämpfer angesichts des Abzugs der US-Truppen aus dem Land ihre Aktivitäten in Afghanistan verstärkt. Präsident Joe Biden sagte zunächst, die US-Truppen würden das Land bis zum 11. September verlassen, aber am Donnerstag kündigte er an, dass die US-Militärmission bis zum 31. August enden werde. Biden erklärte: "Wir sind nicht nach Afghanistan gegangen, um eine Nation aufzubauen."

Seit 2001 führen die Vereinigten Staaten eine westliche Streitmacht in Afghanistan, die die Taliban und andere Militante bekämpft. Nach den Terroranschlägen vom 11. September erklärten die USA den "Krieg gegen den Terrorismus"."


Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nennen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige