Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Medien: Beide Koreas reißen Grenzwachen an der Grenze ab

Medien: Beide Koreas reißen Grenzwachen an der Grenze ab

Archivmeldung vom 10.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Grenze Nordkorea-Südkorea bei Panmunjeom
Grenze Nordkorea-Südkorea bei Panmunjeom

Foto: User:Filzstift
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Süd- und Nordkorea haben ihre Militärs von 22 Grenzwachen an beiden Seiten der Grenze abgezogen und alle Waffen von dort abtransportiert. Das meldet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag unter Berufung auf eine Quelle in Südkoreas Regierung.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" meldet weiter: "Die Grenzwachen müssen laut einem im September getroffenen Abkommen abgerissen werden, so die Agentur. Zuvor hissten die beiden Koreas demnach gelbe Flaggen über den 22 Grenzwachen, damit die Militärkommandos beider Länder den Abrissverlauf beobachten und kontrollieren können.

„Süd- und Nordkorea haben heute vereinbart, den Truppenabzug und den Abzug der Waffen von je elf Grenzwachen auf jeder Seite abzuschließen“, zitiert die Agentur einen südkoreanischen Beamten.

Sowohl Seoul als auch Pjöngjang erfüllten demzufolge ihre Verpflichtungen und begannen mit dem Abbau der technischen Konstruktionen.

Laut Yonhap soll der Abriss der Grenzwachen bis Ende November dauern. Im Dezember seien dann beiderseitige Prüfungen zu erwarten.

Am 1. Oktober war bekannt geworden, dass die Militärs der beiden koreanischen Staaten mit der Minenräumung der Grenzzone begonnen hatten. Eine entsprechende Vereinbarung war bei dem interokreanischen Gipfeltreffen erzielt worden, das vom 18. bis 20. September in Pjöngjang stattgefunden hatte. Außerdem beschlossen die beiden Staatschefs, die Eisenbahnnetze ihrer Länder zu vereinigen."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte heikel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige