Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Kasachstan: Präsident Nasarbajew verhängt nach schweren Unruhen Ausnahmezustand

Kasachstan: Präsident Nasarbajew verhängt nach schweren Unruhen Ausnahmezustand

Archivmeldung vom 19.12.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.12.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Flagge der Republik Kasachstan
Flagge der Republik Kasachstan

In Kasachstan hat Staatspräsident Nursultan Nasarbajew nach schweren Unruhen den Ausnahmezustand über die Stadt Schanaosen verhängt. Wie die Regierung in Astana mitteilte, seien öffentliche Proteste und Streiks nun verboten.

Zudem gilt eine nächtliche Ausgangssperre. In der westkasachischen Ölstadt gingen die Arbeiter bereits seit Monaten für höhere Löhne auf die Straße. Am Unabhängigkeitstag am Freitag waren die Proteste eskaliert. Bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten waren nach Polizeiangaben elf Menschen getötet worden. Menschenrechtler sprachen von 70 Toten und hunderten Verletzten. Die Demonstranten sollen die Festbühne zum Unabhängigkeitstag gestürmt sowie Gebäude und Autos angezündet haben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: