Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nato-Kommandeur: Entscheidung über Status des Kosovo muss bald fallen

Nato-Kommandeur: Entscheidung über Status des Kosovo muss bald fallen

Archivmeldung vom 21.06.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.06.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der Kommandeur der Nato-geführten Kosovo-Schutztruppe KFOR, der deutsche Generalleutnant Roland Kather, hat eine baldige Entscheidung des Weltsicherheitsrates über den Status der serbischen Provinz angemahnt."Ich habe den Eindruck, dass die Menschen reifer sind, als wir vermutet haben, und sich in Geduld üben", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

"Aber eins ist klar: Die Dynamik muss deutlich bleiben sowie das Bemühen, in Kürze zu einer profunden Entscheidung zu kommen. Man kann die Entscheidung nicht auf die lange Bank schieben und bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag offen lassen. Wir brauchen sie eher früher als später." Die Entscheidung sei auch deshalb wichtig, weil das Kosovo sich erst danach richtig entwickeln könne. "Wir haben eine hohe Arbeitslosigkeit. Die liegt irgendwo zwischen 40 und 85 Prozent. Die Wirtschaft stagniert. Im Moment investiert niemand. Organisierte Kriminalität ist eines der Schlüsselprobleme des Kosovo. Die eigentliche Arbeit beginnt erst mit der Status-Entscheidung." Das Ende des Kosovo-Einsatzes ist Kather zufolge nicht absehbar. "Wir werden hier mit KFOR bleiben, solange wir gebraucht werden. Nach einer Status-Entscheidung wird es eine Übergangszeit von 120 Tagen geben und dann noch einmal sechs Monate, in denen sich der Auftrag von KFOR nicht verändern wird; dies ist durch die Nato bereits entschieden. Das heißt, 2007 gibt es keine Änderung. Bis weit in 2008 hinein auch nicht. Was danach kommt, wird Lage abhängig sein."
Der Bundestag stimmt heute über die Verlängerung des Kosovo-Mandats der Bundeswehr ab. Deutschland stellt mit rund 2200 Soldaten eines der größten Kontingente der Nato-Schutztruppe.

Quelle: Pressemitteilung Kölner Stadt-Anzeiger

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hinab in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige