Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU-Finanzminister einigen sich auf Regeln für Bankenabwicklung

EU-Finanzminister einigen sich auf Regeln für Bankenabwicklung

Archivmeldung vom 19.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Bild: Gerd Altmann/Hintergrund:pixabay / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/Hintergrund:pixabay / pixelio.de

Die EU-Finanzminister haben sich in Brüssel auf das Regelwerk für eine europäische Bankenunion geeinigt. Das wurde aus Diplomatenkreisen bekannt. Im Fall von Bankenpleiten sollen die Geldinstitute künftig nach einheitlichen Standards abgewickelt werden. Sparer sollen dabei besser geschützt werden.

Fahrenschon: Entscheidung zur Bankenabwicklung ist ein gutes Signal

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, Georg Fahrenschon, hält die Entscheidung der EU-Finanzminister zur einheitlichen Abwicklung von Großbanken für ein gutes Signal für die Sparer. In einem Interview mit dem Deutschlandfunk sagte er, dass damit die Grundlage dafür gelegt wurde, dass die Einlagen auch in Zukunft sicher seien. Jetzt müsse man darauf achten, "dass wir auch in Zukunft die notwendigen Brandschutzmauern bei der Absicherung von Kundeneinlagen aktiv halten". Er halte es für wichtig, dass die Banken kleiner würden. "Ich bin der festen Überzeugung, tausend kleine Banken sind stabiler, sind sicherer als wenige große, international engagierte. Die tragen automatisch mehr Risiko in sich, und deshalb muss man der Dezentralität, muss man der örtlichen, der regionalen Kreditversorgung tatsächlich Vorrang geben", so Fahrenschon im Interview.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte armer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige