Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bundeswehr-Fahrzeuge in Mali nur eingeschränkt schussbereit

Bundeswehr-Fahrzeuge in Mali nur eingeschränkt schussbereit

Archivmeldung vom 24.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Kraus-Maffei Wegmann FLW 200 mit montiertem Browning M2-Maschinengewehr auf dem Turmdach des Leopard 2A7+ (Symbolbild)
Kraus-Maffei Wegmann FLW 200 mit montiertem Browning M2-Maschinengewehr auf dem Turmdach des Leopard 2A7+ (Symbolbild)

Foto: tm
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Bundeswehr kämpft in Mali mit neuen technischen Problemen. Laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins Focus sind beim aktuellen Einsatz Mängel an der Ausrüstung aufgetreten. So seien bei einem Übungsschießen in Mali im November 2017 technische Probleme an der "fernbedienbaren leichten Waffenstation 200" (FLW 200) festgestellt worden, schreibt Focus unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen.

Sowohl beim Dauerfeuer als auch bei Einzelschüssen verkanteten sich Patronen in den Maschinengewehren der Einsatzfahrzeuge. Die Folge der Fehlfunktion ist, dass die Waffe mehrere Sekunden lang nicht feuern kann, bis die verkantete Patrone ausgeworfen und neu geladen ist. Ein Sprecher des zuständigen Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) bestätigte technische Probleme mit der FLW200 auf Anfrage. Allerdings sind die Probleme dem BAAINBw nach Focus-Recherchen schon seit spätestens März 2017 bekannt.

Interne Untersuchungen bei der Wehrtechnischen Dienststelle 91 in Meppen hatten gezeigt, dass die fernbedienbaren Waffentürme nicht auf die Feuerfrequenz, die sogenannte Kadenz, der eingebauten Maschinengewehre abgestimmt seien. Der Hersteller der Waffentürme, die Firma Krauss-Maffei Wegmann (KMW), sieht dagegen in falscher Wartung, der Verwendung von falschen Ölen oder auch dem Eindringen von Staub in die Waffe mögliche Ursachen für das Versagen. Das geht aus internen Unterlagen des BAAINBw hervor.

Da die Waffentürme auf unterschiedliche Fahrzeuge montiert wurden, sind zahlreiche Modelle von den Problemen betroffen: So wurden nach Angaben eines BAAINBw-Sprechers für den Einsatz in Mali Spähwagen vom Typ Fennek, Transportpanzer vom Typ Fuchs und Patrouillenfahrzeuge vom Typ Dingo 2 mit den Waffentürmen bestückt. Wie viele Fahrzeuge derzeit nicht richtig feuern können, wollte das BAAINBw "aus einsatztaktischen Gründen" nicht mitteilen. Nach Angaben einer Sprecherin des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr müssen die Soldaten in Mali wegen der Mängel derzeit in gemischten Teams in den Einsatz und zusätzliche schwere Waffen mitnehmen, um die fehlende Feuerkraft der Fahrzeuge auszugleichen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schema in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige