Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Hurrikan "Sandy" fordert mehr als 20 Tote

Hurrikan "Sandy" fordert mehr als 20 Tote

Archivmeldung vom 26.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Karibik
Karibik

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Hurrikan "Sandy" hat in mehreren Ländern der Karibik insgesamt mindestens 21 Todesopfer gefordert. Während dem Hurrikan in Kuba elf Menschen zum Opfer fielen, kamen in Haiti neun Menschen ums Leben, in Jamaika starb ein Mensch. Überdies brachte "Sandy" in Santiago de Cuba über 4.000 Häuser zum Einsturz, die Dächer von weiteren 27.000 Häusern wurden durch den Hurrikan beschädigt, wie die örtlichen Behörden in einer ersten Bestandsaufnahme der Schäden mitteilten.

Rund 330.000 Kubaner hatten sich demnach vor dem Hurrikan in Sicherheit bringen müssen. Momentan steuert "Sandy" geradewegs auf die USA zu und könnte sich US-Meteorologen zufolge zu einem sogenannten Frankensturm ausweiten. Mit diesem Begriff bezeichnen Wissenschaftler eine Kombination aus heftigem Wind, starkem Regen sowie extremen Flutwellen.

Die Meteorologen erwarten, dass "Sandy" die USA kurz vor Halloween erreichen werde, wie US-Medien am Freitag berichten. "Es sieht nach einem sehr ernstzunehmenden Sturm aus, der historische Ausmaße annehmen könnte", sagte der Meteorologe Jeff Masters. Experten befürchten zudem bereits jetzt, dass der Hurrikan Schäden in Milliardenhöhe anrichten könnte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte worum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige