Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Maas begrüßt vereinbarte Waffenruhe im Jemen

Maas begrüßt vereinbarte Waffenruhe im Jemen

Archivmeldung vom 14.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Karte des Jemen
Karte des Jemen

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Vereinbarung einer Waffenruhe für die umkämpfte Hafenstadt Hudaida im Jemen begrüßt. "Mit der heute zu Ende gegangenen Gesprächsrunde der jemenitischen Konfliktparteien ist unter der Ägide der Vereinten Nationen ein wichtiger erster Schritt geglückt", sagte Maas am Donnerstag. Zum ersten Mal seit zweieinhalb Jahren hätten die Konfliktparteien direkt miteinander gesprochen.

Der vereinbarte Waffenstillstand für Hudaida und die angestrebte Demilitarisierung seien "wichtige Schritte". Zudem helfe der vereinbarte Austausch Tausender Gefangener, Vertrauen zwischen den Parteien aufzubauen. "Entscheidend ist jetzt, dass die Vereinbarungen in die Tat umgesetzt werden", fügte Maas hinzu. "Das Leid und die bittere Not der Menschen in Jemen können nur gelindert werden, indem freier und schneller Zugang von humanitären Hilfsgütern und wesentlichen kommerziellen Gütern gewährt wird." Der Außenminister kündigte an, dass Deutschland sich eng mit den Vereinten Nationen darüber abstimmen werde, wie man diese Schritte umfassend unterstützen könne. Unterdessen begrüßte auch der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt, die Waffenruhe als "erstes Hoffnungszeichen". Der CDU-Politiker forderte, "dass nach der Beendigung der Blockade des für die Versorgung des Landes wichtigen Umschlagplatzes die Hungersnot unverzüglich ein Ende findet".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: