Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen FDP und Uiguren-Weltkongress fordern Sanktionen gegen China

FDP und Uiguren-Weltkongress fordern Sanktionen gegen China

Archivmeldung vom 27.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Die standartisierten Foltermethoden des nationalsozialistischen Chinas (Symbolbild)
Die standartisierten Foltermethoden des nationalsozialistischen Chinas (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg hat nach den neuerlichen Enthüllungen über die systematische Verfolgung und Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China harte Reaktionen aus Deutschland und von der EU gefordert. "Die massiven Menschenrechtsverletzungen dürfen nicht unbeantwortet bleiben", sagte Teuteberg der "Bild".

Ähnlich äußerte sich auch der Uigurische Weltkongress, die in Deutschland ansässige Exilvertretung der Uiguren. Teuteberg schloss auch Sanktionen gegen chinesische Firmen nicht aus, die an der elektronischen Komplett-Überwachung und der systematischen Internierung der Uiguren beteiligt sind. "Europa muss den Wert deutlich machen, den es Freiheit und Menschenrechten beimisst. Die europäischen Staaten müssen darum endlich die Entwicklungshilfe für China einstellen und sollten in Zukunft keine Aufträge mehr an chinesische Unternehmen vergeben, deren Produkte Kern des Systems uferloser Massenüberwachung in China sind", sagte Teuteberg der "Bild".

Dolkun Isa, Präsident des Weltkongresses der Uiguren, nannte Sanktionen "das Mindeste, was die EU und Deutschland tun müssen". Die Verantwortlichen "für die millionenfachen Menschenrechtsverletzungen gegen Uiguren aus Politik und Wirtschaft müssen zur Verantwortung gezogen" werden. "Gezielte finanzielle Sanktionen gegen chinesische Unternehmen, die den Überwachungsapparat in der Uiguren Region ermöglichen sind das schärfste Schwert, das der deutschen und europäischen Politik zur Verfügung steht", sagte Isa der Zeitung. Wegen der Verfolgung der Uiguren hatten die USA Anfang Oktober Sanktionen gegen 128 chinesische Firmen verhängt. Darunter auch zwei der weltweit größten Hersteller von Videoüberwachungstechnik.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Livestream aus Berlin vom 1.8.2020
Demo von Corona-Skeptikern in Berlin beendet
America's Frontline Doctors
America's Frontline Doctors - Das zensierteste Video auf deutsch
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dipl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige