Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen „Snowden-Fundus“ jetzt auf neuer Enthüllungsplattform zugänglich

„Snowden-Fundus“ jetzt auf neuer Enthüllungsplattform zugänglich

Archivmeldung vom 17.05.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.05.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Edward Snowden Bild: stereogab, on Flickr CC BY-SA 2.0
Edward Snowden Bild: stereogab, on Flickr CC BY-SA 2.0

Die Enthüllungsplattform The Intercept beginnt mit der Veröffentlichung von Geheimdokumenten aus dem „Snowden-Archiv“ im Internet, wie der Ex-CIA-Mitarbeiter Edward Snowden selbst per Twitter mitteilte. Dies meldet das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es auf deren deutschen Webseite: "„Ab heute macht The Intercept den ‚Snowden-Fundus‘ zugänglich“, schrieb Snowden in seinem Twitter-Account.

Der Mitbegründer der Enthüllungsplattform, Glenn Greenwald, betonte, bei den zu veröffentlichenden Geheimdokumenten handele es sich konkret um den noch in Honkong von Snowden übergebenen Daten-Fundus.

Laut Greenwald hat der Whistleblower der Plattform dabei zwei Bedingungen gestellt. Erstens müssten die Geheimdokumente von einer „sorgfältig vorbereiteten Erklärung ergänzt werden, dank derer die Unterlagen der Öffentlichkeit verständlich sein werden“. Zweitens dürften „Wohlergehen und Ruf unschuldiger Menschen“ nicht beeinträchtigt werden.

Die Plattform will laut Greenwald Snowdens Bedingungen strikt einhalten. Wie Greenwald weiter sagte, veröffentlicht Intercept hauptsächlich „Berichte und Briefe des US-Auslandsgeheimdienstes NSA aus dem Jahr 2003“.

„Unsere erste für heute geplante Publikation enthält 166 Dokumente aus dem Jahr 2003. Wir werden diese Dokumente auf unserer Webseite in Teilen veröffentlichen, bis das ganze Paket auftaucht“, so Greenwald.

Der ehemalige Mitarbeiter der US-Geheimdienste CIA und NSA, Edward Snowden, hatte im Juni 2013 den Zeitungen „Washington Post“ und „Guardian“ eine Reihe von Geheimdokumenten über Ausspähaktivitäten der USA und Großbritanniens übergeben. Danach flüchtete er zuerst nach Hongkong, dann nach Moskau. Russland gewährte dem Whistleblower einjähriges Asyl. Im August 2014 wurde die Aufenthaltsgenehmigung für Snowden um drei Jahre verlängert."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte duett in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige