Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Strassburg: Bau der größten Moschee Europas

Strassburg: Bau der größten Moschee Europas

Archivmeldung vom 24.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bau der größten Moschee Europas in Strassburg. Bild: UM / Eigenes Werk
Bau der größten Moschee Europas in Strassburg. Bild: UM / Eigenes Werk

Das von den Grünen (Europe Écologie-Les Verts) geführte Rathaus von Strassburg beschließt eine Subvention von mehr als 2,5 Millionen € für den Bau einer Großmoschee, die von den Islamisten von Millî Görüs errichtet wird und den Namen „Eyyûb-Sultan-Moschee“ tragen soll. Der Name bezieht sich auf Eyyûb Sultan, arabisch Abu Ayyub al-Ansari, ein islamischer Krieger, der als einer der Eroberer von Konstantinopel gilt und durch seinen Ausspruch bekannt ist: „Dringt tief in das feindliche Gebiet ein, so weit ihr könnt!“ Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "FDS".

Weiter berichtet das Magazin: " Abu Ayyub al-Ansari (gest. ca. 674) war ein enger Gefährte und Standartenträger des islamischen Propheten Muhammad. Abu Ayyub war in der frühen islamischen Geschichte einer der Helfer, Adjutanten oder Gönner, die Muhammad nach der Auswanderung nach Medina im Jahr 622 unterstützten. Abu Ayyub starb während der ersten arabischen Belagerung von Konstantinopel.

Laut einem Hadith prophezeite der Prophet Muhammad, dass die erste Armee, die Konstantinopel erobert, ins Paradies eingehen wird.

Muhammad berichtet von einer Reihe von Überfällen gegen das Byzantinische Reich während AH 49 (9/2/669 – 28/1/670). Obwohl Abu Ayyub zu diesem Zeitpunkt bereits ein alter Mann war, hielt ihn das nicht davon ab, sich zu melden. Kurz nach seinem Eintritt in die Schlacht ist überliefert, dass er krank wurde und sich zurückziehen musste. Der Stabschef der Armee Yazid ibn Muawiya fragte: „Brauchst du etwas, Abu Ayyub?“ Darauf erwiderte Abu Ayyub: „Richtet den muslimischen Armeen meinen Gruß aus und sagt ihnen: „Abu Ayyub fordert euch auf, tief in das feindliche Gebiet einzudringen, so weit ihr könnt, und dass ihr mich an den Mauern von Konstantinopel unter euren Füßen begraben sollt.“ Damit ist er gestorben. Yazid befahl der muslimischen Armee, seiner Bitte nachzukommen, und sie drängten die feindlichen Kräfte zurück, bis sie die Mauern von Konstantinopel erreichten, wo Abu Ayyub schließlich begraben wurde.

Nach der Eroberung Konstantinopels durch die osmanischen Türken wurde über dem Grab von Abu Ayyub ein Grabmal errichtet und ihm zu Ehren von Sultan Mehmed dem Eroberer eine Moschee gebaut. Von diesem Moment an wurde das Gebiet, das heute als Eyüp-Viertel bekannt ist, heilig und viele osmanische Beamte baten um eine Bestattung in der Nähe von Abu Ayyub.

  • Datenbasis: FDS

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte krise in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige