Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ungarn: Volk erhebt sich gegen „Sklavenarbeit“

Ungarn: Volk erhebt sich gegen „Sklavenarbeit“

Archivmeldung vom 13.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Ungarn: Volk erhebt sich gegen „Sklavenarbeit“
Ungarn: Volk erhebt sich gegen „Sklavenarbeit“

Bild: Internetseite Partei "Jobbik" / Eigenes Werk

In Ungarn brachen Proteste aus, nachdem das Parlament neue Arbeitsgesetze verabschiedet hatte, die von den Gegnern als „Sklavenarbeit“ bezeichnet wurden. Neue Regeln bedeuten, dass Unternehmen bis zu 400 Überstunden pro Jahr fordern und die Zahlung um drei Jahre verzögern können.

Die Polizei setzte am Mittwochabend Tränengas gegen die Menschenmassen auf den Stufen des Parlamentsgebäudes ein. Oppositionspolitiker hatten für Chaos gesorgt, Treppen blockiert und Pfeifen geblasen, um die Stimmen zu stören. Sie waren auch wütend über eine zweite Abstimmung, um ein neues System von Verwaltungsgerichten zu schaffen, das vom Justizminister kontrolliert wird und von dem Kritiker befürchten, dass sie nicht unabhängig sein werden. Auch am Donnerstag wurde Tränengas gegen die regierungskritischen Demonstranten eingesetzt.

Der Parlamentssprecher, der sein Podium nicht erreichen konnte, musste die Sitzung stattdessen vom Boden aus eröffnen. Trotz der Unruhen hat die überwältigende Mehrheit von Premier Viktor Orban im Parlament die Veränderung durchgesetzt. Hunderte von Demonstranten – einer Schätzung zufolge bis zu 2.000 – versammelten sich am späten Mittwoch vor dem Gebäude, um gegen die „Sklavenarbeit“ -Anweisung zu protestieren, während Hunderte von Polizisten den Eingang schützten. Die Polizei in Kampfausrüstung, die eine menschliche Barriere bildete, setzte Tränengas gegen die Menge ein, als eine kleine Anzahl von Demonstranten versuchte, sich vorbeizudrängen.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige