Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Verbindungen zum Militär: USA setzen 27 ausländische Unternehmen auf schwarze Liste

Verbindungen zum Militär: USA setzen 27 ausländische Unternehmen auf schwarze Liste

Freigeschaltet am 25.11.2021 um 06:50 durch Anja Schmitt
China und USA Flagge
China und USA Flagge

Bild von Christian Dorn auf Pixabay

Die USA haben 27 Unternehmen wegen angeblichen Verbindungen zum Militär auf die Schwarze Liste des amerikanischen Handelsministeriums gesetzt. Betroffen sind Firmen aus China, Japan, Pakistan und Singapur. Die Vereinigten Staaten werfen ihnen Aktivitäten vor, die Amerikas Sicherheit oder außenpolitischen Interessen zuwiderlaufen. Dies meldet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes zu lesen: "Das teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch mit. Die Schwarze Liste ist ein Instrument, um Export, Reexport und innerstaatliche Übertragung von Gütern zu beschränken, die der Ausführungsverordnung (EAR) des US-Gesetzes Export Administration Act (EAA) unterliegen.

Auf der Liste landete auch eine russische Universität. Die Moskauer Hochschule für Physik und Technologie steht im Verdacht, „Militärprodukte für einen militärischen Endverbraucher“ hergestellt zu haben.

„Der weltweite Handel sollte Frieden, Wohlstand und gut bezahlte Arbeitsplätze fördern, nicht nationale Sicherheitsrisiken“, erklärte Handelsministerin Gina Raimondo. Die Entscheidung solle verhindern, dass US-Technologien zum militärischen Fortschritt in China und Russland beitragen.

„Das Handelsministerium hat sich verpflichtet, Exportkontrollen wirksam einzusetzen, um unsere nationale Sicherheit zu schützen“, so die Ministerin.

Die chinesische Botschaft in Washington warf den Vereinigten Staaten vor, das Konzept der nationalen Sicherheit als Aufhänger zu benutzen und die staatliche Macht zu missbrauchen, um chinesische Unternehmen mit allen Mitteln einzuschränken. „China lehnt dies entschieden ab“, sagte Botschaftssprecher Liu Pengyu laut der Nachrichtenagentur Reuters.

Sie rief die USA auf, vielmehr „dem Geist“ des virtuellen Treffens zwischen US-Präsident Joe Biden und dem chinesischen Staatschef, Xi Jinping, in der vergangenen Woche zu folgen und „China auf halbem Weg entgegenzukommen, anstatt weiter den falschen Weg zu gehen“."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rodung in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige