Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen US-General nennt schwache Stellen der Nato in eventuellem Konflikt mit Russland

US-General nennt schwache Stellen der Nato in eventuellem Konflikt mit Russland

Archivmeldung vom 26.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: NATO Training Mission-Afghanistan, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: NATO Training Mission-Afghanistan, on Flickr CC BY-SA 2.0

Laut dem Oberkommandeur der US-Armee in Europa, Ben Hodges, fehlen der Nato mehrere zuverlässige Systeme, ohne die die Allianz in einem eventuellen Konflikt mit Russland verletzbar sein würde, berichtet das Webportal Breaking Defense.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" schreibt auf ihrer Webseite: "Hodges nannte drei Faktoren, die die Nato-Bündnispartner in einem solchen Fall daran hindern würden, Russland zu besiegen.

Erstens handelt es sich um das Fehlen geschützter Funkmittel, mit denen die US-Truppen und ihre Verbündeten einander Informationen sicher übermitteln könnten, ohne abgehört zu werden.

Zweitens hat die Nato keine einheitliche Informationsbasis, die es den USA und ihren Verbündeten ermöglichen würde, gleichzeitig und unabhängig voneinander den Fortgang von Operationen zu beobachten.

Drittens gibt es kein zuverlässiges System, das eine Verbindung zwischen Radaren, Artillerie und Soldaten am jeweiligen Handlungsort zu dem Zeitpunkt sichern würde, wenn ein Befehl zur Feuereröffnung erteilt wird.

Pentagon: Weitere Etatkürzungen gefährden Einsatzbereitschaft der US-Armee

Die Gefechtsbereitschaft der US-Armee wird in Gefahr geraten, sollte eine Verringerung der Kopfstärke der Landstreitkräfte beschlossen werden, wie der stellvertretende US-Verteidigungsminister Brad Carson in einem Interview für „Stars and Stripes“ betont.

Angesichts der Etatkürzung könnte die zahlenmäßige Stärke des Heeres von 450.000 auf 420.000 Mann verringert werden. In dem Fall würde die Armee an die Untergrenze ihrer Festigkeit gelangen, so der für das Personal zuständige Beamte.

Die Kopfstärke der Armee habe jetzt den niedrigsten Stand seit den Zeiten des Kalten Krieges erreicht. „Bereits jetzt soll die Armee zahlreiche Operationen ausführen, angefangen bei Westafrika und der Ebola-Krise bis hin zu Problemen im Irak und in Syrien. Natürlich ist Russland eine Bedrohung. Die Anforderungen an der Armee lassen nicht nach, während ihre Kopfstärke reduziert wird.“

Ein weiterer Abbau des Personals wäre „Grund für ernsthafte Besorgnis“. „Ich befürchte, dass unsere Einsatzbereitschaft wieder leiden wird. Wir würden fünf bis zehn Jahre brauchen, um aus dieser Situation herauszukommen.“

Zu einer weiteren Reduzierung des Pentagon-Etats könnte es in dem am 1. Oktober beginnenden Finanzjahr kommen, sollte der Kongress keinen Stopp der Kürzungen beschließen. Zuvor hatte General Raymond Odierno, Ex-Stabschef der US-Landstreitkräfte, erklärt, dass weitere Etatkürzungen direkt zu einer „Zerschlagung“ der Armee führen würden."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte orten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige