Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Experten sehen terroristische Bedrohung durch Chemiewaffen

Experten sehen terroristische Bedrohung durch Chemiewaffen

Archivmeldung vom 15.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
155mm-Senfgasgranaten der US-Armee
155mm-Senfgasgranaten der US-Armee

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Chemiewaffen-Konvention muss nach Ansicht von Experten an neue Gefahren angepasst werden: "Die größte Bedrohung geht heute nicht von Staaten, sondern von Terroristen aus", sagte der Professor für Organische Chemie an der Universität Bergen (Norwegen), Leiv Sydnes, dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Heute sei es mit Kenntnissen eines Universitäts-Einführungskurses in Chemie möglich, chemische Waffen herzustellen, so Sydnes. Grund seien bis vor wenigen Jahren unbekannte chemische Reaktionen und neue Katalysatoren. Zudem erschwerten Fabriken von der Größe eines Aktenkoffers, sogenannte Mikroreaktoren, die Arbeit von Waffenkontrolleuren. "Sie können nicht mehr nur nach großen Chemie-Anlagen Ausschau halten", so Sydnes. Der Verkauf von bestimmten Chemikalien und Kleinreaktoren müsste systematisch überwacht werden. Die Vertragsstaaten der Chemiewaffen-Konvention tagen bis zum 19. April in Den Haag.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte name in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige