Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ebola: "Ärzte ohne Grenzen" kritisiert zögerliche Haltung der EU

Ebola: "Ärzte ohne Grenzen" kritisiert zögerliche Haltung der EU

Archivmeldung vom 17.10.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.10.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ebola: Researchers looking at slides of cultures of cells that make monoclonal antibodies. These are grown in a lab and the researchers are analyzing the products to select the most promising of them.
Ebola: Researchers looking at slides of cultures of cells that make monoclonal antibodies. These are grown in a lab and the researchers are analyzing the products to select the most promising of them.

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach dem Treffen der EU-Gesundheitsminister in Brüssel hat die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" die zögerliche Haltung der Europäischen Union im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Westen Afrikas scharf kritisiert. "Durch früheres entschiedenes Handeln hätte die Epidemie eingegrenzt werden können", sagte Tankred Stöbe, Vorstandschef der deutschen Sektion der Organisation der "Frankfurter Rundschau".

Stöbe kritisierte auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO): "Wir haben schon im März vor der Ausbreitung des Ebola-Virus gewarnt. Spätestens im Juni war die Epidemie außer Kontrolle. Aber selbst die WHO reagierte nur zögerlich." Es folgt im September ein Brief an die Kanzlerin. Mit verhaltenen Reaktionen. "Wir haben die entsprechenden Stellen frühzeitig mit Informationen versorgt, aber passiert ist wenig."

Die EU-Gesundheitsminister hatten am Donnerstag in Brüssel über strengere Einreisekontrollen beraten. Stöbe forderte aber ein entschiedeneres Vorgehen gegen die Ausbreitung des tödlichen Virus in den drei am stärksten betroffenen Ländern Liberia, Sierra Leone und Guinea. "Die Weltgemeinschaft muss jetzt entschlossen und schnell handeln. Wir brauchen tropenmedizinisch geschultes Personal und mehr Bettenplätze", sagte Stöbe und forderte: "Wir müssen endlich auch Geld in die Erforschung von Impfstoffen und Medikamenten gegen Ebola investieren." "Ärzte ohne Grenzen" rief die EU-Staaten auch auf, nach US-Vorbild Soldaten nach Afrika zu entsenden, um in den betroffenen Staaten eine medizinische Grundversorgung zu leisten. "In der Bekämpfung der Ebola-Epidemie werden alle Kapazitäten benötigt, inklusive das Militär", sagte Stöbe. Bislang haben nur die USA Soldaten für den Kampf gegen das Virus bereitgestellt.

An der Ebola-Epidemie sind in Afrika bislang nach UN-Angaben vom Wochenende 4.493 Menschen gestorben. Der UN-Ebola-Beauftragte Anthony Banbury hatte zuletzt gewarnt: "Wir sind dabei, das Rennen zu verlieren."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte konus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige