Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Erzeugerpreise in der EU im August extrem stark gestiegen

Erzeugerpreise in der EU im August extrem stark gestiegen

Archivmeldung vom 05.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Real wurde der Euro zum Teuro: Abseits von der fragwürdigen Inflationsberechnung herrscht massiver Wertverlust durch den Euro.
Real wurde der Euro zum Teuro: Abseits von der fragwürdigen Inflationsberechnung herrscht massiver Wertverlust durch den Euro.

Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Im August 2021 sind die Erzeugerpreise in der Industrie sowohl im Euroraum als auch in der EU gegenüber dem Vormonat um 1,1 Prozent gestiegen. Das teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Dienstag mit. Im Juli 2021 hatten die Preise sowohl im Euroraum als auch in der EU um 2,5 Prozent zugelegt. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen sie im achten Monat des Jahres im Euroraum um 13,4 Prozent und in der EU um 13,5 Prozent.

Im Euroraum stiegen die Erzeugerpreise im August 2021 gegenüber dem Vormonat im Energiesektor um 2,0 Prozent, für Vorleistungsgüter um 1,4 Prozent, für Investitionsgüter um 0,5 Prozent, für Gebrauchsgüter um 0,3 Prozent und für Verbrauchsgüter um 0,2 Prozent. Die Erzeugerpreise in der Industrie insgesamt, ohne den Energiesektor, stiegen um 0,7 Prozent. In der EU legten die Erzeugerpreise im Energiesektor um 2,1 Prozent zu, für Vorleistungsgüter um 1,4 Prozent, für Investitionsgüter und für Gebrauchsgüter um je 0,5 Prozent sowie für Verbrauchsgüter um 0,3 Prozent, so die Statistiker weiter. Die Erzeugerpreise in der Industrie insgesamt, ohne den Energiesektor, stiegen um 0,8 Prozent. Die höchsten monatlichen Anstiege wurden in Bulgarien (+4,2 Prozent), Dänemark (+3,1 Prozent) und Lettland (+2,6 Prozent) registriert, während Rückgänge einzig in Irland (-4,1 Prozent) und Malta (-0,1 Prozent) beobachtet wurden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur/ ExtremNews


Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hunne in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige