Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Beschuss von Jelenowka: Von 193 Gefangenen nur 50 unverletzt

Beschuss von Jelenowka: Von 193 Gefangenen nur 50 unverletzt

Freigeschaltet am 30.07.2022 um 18:46 durch Sanjo Babić
Explosion (Symbolbild)
Explosion (Symbolbild)

Bild: Grey59 / pixelio.de

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, äußerte sich erneut zum Angriff auf das Kriegsgefangenenlager in Jelenowka. "Der absichtliche Raketenangriff des Kiewer Regimes auf die Haftanstalt in Jelenowka, der am 29. Juli mit einem in den USA hergestellten HIMARS-Raketensystem durchgeführt wurde, führte dazu, dass die meisten der 193 ukrainischen Kriegsgefangenen entweder getötet oder verstümmelt wurden", sagte er. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die Überreste von 48 ukrainischen Kriegsgefangenen wurden entdeckt und aus dem Schutt geborgen. Zwei weitere ukrainische Kriegsgefangene starben im Krankenhaus an ihren Wunden," sagte er, "insgesamt 73 ukrainische Kriegsgefangene wurden schwer verletzt", und fügte hinzu, dass die Verletzten medizinisch versorgt wurden.

Die ukrainische Seite erklärt, Russland habe das Gefangenenlager beschossen. Inzwischen kursieren im Internet die ersten Videos mit Aussagen Überlebender.

Am Tag vor dem Angriff veröffentlichte der russische Reporter Andrei Rudenko ein Interview mit einem der gefangenen Asow-Kämpfer, in dem dieser aussagte, Selenkskij selbst habe Gräueltaten angeordnet. Sofern diese Aussagen der Wahrheit entsprachen, dürfte Ähnliches auch bei einem Prozess zur Sprache kommen."

Quelle: RT DE


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eiter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige