Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Telegram eine „App für Extremisten“: Britischer Oppositionsführer fordert Sanktionen

Telegram eine „App für Extremisten“: Britischer Oppositionsführer fordert Sanktionen

Archivmeldung vom 21.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Apps: Immer mehr Deutsche nutzen Messenger-Spiele. Bild: game.de
Apps: Immer mehr Deutsche nutzen Messenger-Spiele. Bild: game.de

Der Vorsitzende der oppositionellen britischen Labour-Partei, Keir Starmer, hat am Mittwoch Telegram als „eine App für Extremisten“ bezeichnet und Premierminister Boris Johnson aufgefordert, harte Maßnahmen gegen Online-Plattformen, einschließlich Telegram, zu ergreifen, die Videos verbreiten, die zu Extremismus, Gewalt und Rassenhass aufrufen. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es diesbezüglich auf deren deutschen Webseite: "„Telegram wurde als App der Wahl für Extremisten beschrieben. Als wir am Montag Sir David Tribut zollten, konnten Telegram-Nutzer auf Videos von Morden und gewalttätigen Drohungen gegen Politiker, die LGBT-Community, Frauen und Juden zugreifen. Einige dieser Beiträge sind illegal, alle sind schädlich. Laut Hope Not Hate und dem Board of Deputies fördert und pflegt Telegram eine Subkultur, die den Terrorismus nachdrücklich befürwortet. Offensichtlich sind harte Sanktionen erforderlich“, sagte Starmer bei einer parlamentarischen Sitzung, an der Premier Johnson teilnahm.

Starmer kritisierte auch die „gefährlichen Algorithmen“ von Facebook und Instagram und fügte hinzu, dass es auch auf Tik Tok Videos mit rechtsextremer Propaganda zu sehen gebe.

Wie der Labour-Chef erinnerte, sei es drei Jahre her, dass die britische Regierung ein Gesetz zur Internetsicherheit vorgeschlagen habe, das dem Parlament jedoch noch nicht vorgelegt worden sei.

„Wird sich die Regierung verpflichten, die zweite Lesung des Gesetzes zur Internetsicherheit noch in diesem Kalenderjahr vorzulegen? Wenn ja, werden wir es unterstützen. (…) Laut den aktuellen Vorschlägen der Regierung würden Plattformleiter, die scheitern, gegen den Extremismus vorzugehen, immer noch nicht mit strafrechtlichen Sanktionen konfrontiert. Warum?“, sagte er zu Johnson.

Der britische Premierminister antwortete, dass die Regierung versuchen werde, das Gesetz für die zweite Lesung noch vor Weihnachten einzubringen, auch mit Vorschlägen für härtere Strafen."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wappen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige