Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russischer Jet verletzte türkischen Luftraum wegen ungünstigen Wetters

Russischer Jet verletzte türkischen Luftraum wegen ungünstigen Wetters

Archivmeldung vom 06.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
MIG-29 Bild: Alan Wilson, on Flickr CC BY-SA 2.0
MIG-29 Bild: Alan Wilson, on Flickr CC BY-SA 2.0

Ein russischer Kampfjet hat am Montag den türkischen Luftraum wegen ungünstiger Wetterbedingungen verletzt, wie Generalmajor Igor Konaschenkow vom Verteidigungsministerium in Moskau mitteilte. Das berichtet die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik".

Weiter heißt es in der Meldung: "Auf einer Karte zeigte der Militär, dass sich der Luftstützpunkt Hmeimim bei Latakia etwa 30 Kilometer von der türkischen Grenze liegt. Bei bestimmten Wetterbedingungen sollten die Landeanflüge vom Norden aus durchgeführt werden. Die Verletzung des türkischen Luftraumes sei ein Zufall gewesen, andere Ursachen gebe es nicht, sagte Konaschenkow.

„Was Berichte über die angebliche Verfolgung eines MiG-29-Jägers durch türkische Flugzeuge im Raum der türkisch-syrischen Grenze betrifft, hat das mit der russischen Luftwaffen-Gruppierung in Syrien nichts zu tun. Maschinen vom Typ MiG-29 gibt es in Hmeimim nicht“, betonte der General.

Die russische Luftwaffe fliegt seit dem vergangenen Mittwoch Raketen- und Bombenangriffe gegen Objekte des Islamischen Staates in Syrien. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums ermöglicht der Einsatz moderner Su-34-Bomber Präzisionsschläge gegen den IS auf dem gesamten Territorium Syriens.

Der syrische Botschafter in Russland, Riad Haddad, bestätigte in Moskau, dass die russischen Angriffe ausschließlich auf Objekte bewaffneter Gruppierungen geflogen werden. Die Opposition und die Zivilbevölkerung seien nicht in Mitleidenschaft gezogen. „Die syrische Armee verfügt über genaue Koordinaten von IS-Objekten im Land“, sagte der Diplomat.

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flachs in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen