Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ermittlungen gegen mutmaßlichen Piraten in Osnabrück kurz vor Abschluss

Ermittlungen gegen mutmaßlichen Piraten in Osnabrück kurz vor Abschluss

Archivmeldung vom 11.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: berlin-pics  / pixelio.de
Bild: berlin-pics / pixelio.de

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Osnabrück und des Landeskriminalamtes Niedersachsen gegen einen mutmaßlichen Piraten aus Somalia stehen kurz vor dem Abschluss. In den kommenden vier Wochen soll Anklage erhoben werden, sagte Oberstaatsanwalt Alexander Retemeyer der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Ermittler werfen dem Somali vor, als eine Art Cheflogistiker an der Entführung des Chemietankers "Marida Marguerite" vor der Küste Somalias im Jahr 2010 beteiligt gewesen zu sein. Das Schiff einer Reederei aus dem emsländischen Haren kam nach acht Monaten und der Zahlung eines Lösegeldes von 4,2 Millionen Euro frei.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte zudem Informationen der "Neuen Osnabrücker Zeitung", wonach zwei eingeflogene Zeugen aus Indien den Somalier schwer belastet haben. Sie hätten den mutmaßlichen Piraten bei einer richterlichen Vernehmung in Osnabrück identifiziert. Wie das Blatt weiter schreibt, soll es sich bei den Männern um Besatzungsmitglieder des Schiffes gehandelt haben.

Seit Mai dieses Jahres sitzt der Somali wegen des Verdachts des erpresserischen Menschenraubes und gefährlichen Körperverletzung in Untersuchungshaft. Er soll unter anderem für die Aufteilung des Lösegeldes unter den Piraten verantwortlich gewesen sein. Der mutmaßliche Pirat behauptet hingegen, von einem Bekannten auf das Schiff geholt worden zu sein, um Schreibarbeiten zu erledigen, sagte sein Anwalt Jens Meggers der Zeitung. Die Fingerabdrücke des Mannes konnten Ermittler des LKA an Bord des Schiffes sicherstellen. Als der mutmaßliche Pirat im Mai unter falschem Namen Asyl in Deutschland beantragen wollte, flog der Schwindel auf. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Anfang November stünde der Haftprüfungstermin an. Die Ermittler wollen die Anklage daher vorher beim Landgericht Osnabrück einreichen.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte laden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen