Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen BDI zur Esa-Ministerkonferenz: Europa muss seine Autonomie in der Raumfahrt ausbauen

BDI zur Esa-Ministerkonferenz: Europa muss seine Autonomie in der Raumfahrt ausbauen

Archivmeldung vom 27.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Weltraumbahnhof (Symbolbild)
Weltraumbahnhof (Symbolbild)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Zur Esa-Ministerkonferenz in Sevilla sagt BDI-Präsident Dieter Kempf: "Europa muss seine Autonomie in der Raumfahrt ausbauen"

"Europa muss seine Autonomie in der Raumfahrt ausbauen. Von der Konferenz muss ein Signal des Aufbruchs ausgehen. Davon hängt ab, ob Europa in der Raumfahrt in Zukunft in der ersten Liga spielt. Dies bedeutet, Programme zu zeichnen, die einen gesamtindustriellen Mehrwert bieten, die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen und das deutsche Raumfahrt-Ökosystem stärken. Kleine und mittelständische Unternehmen müssen dabei angemessen berücksichtigt werden.

Die Konferenz muss die Weichen für eine führende europäische Beteiligung an der Rückkehr zum Mond schaffen. Deutschland ist bereits heute ein entscheidender Partner für den Erfolg des amerikanischen Mond-Programms. Die Nasa-Mission Artemis, welche die Rückkehr zum Erdtrabanten in fünf Jahren vorsieht, wird nur mit dem in Bremen gefertigten European Service Modul gelingen. Europa muss die unverzichtbare Rolle der deutschen Raumfahrtindustrie stärken und um eine eigene Landefähigkeit für Nutzlasten auf dem Mond ergänzen.

Der unabhängige Zugang zum Weltraum mit der neuen Ariane 6 ist strategisch und wirtschaftlich von herausragender Bedeutung für Deutschland und Europa. Angesichts des sich verändernden Bedarfs wird ein Mix unterschiedlicher Trägerraketen benötigt. Die ESA-Ministerratskonferenz sollte deshalb auf den Marktbedarf reagieren. Sie sollte kleine Systeme, sogenannte Micro-Launcher, durch Ausschreibungen und Abnahmeverträge verstärkt fördern. Es ist notwendig, dass europäische Unternehmen die gesamte Bandbreite an Trägersystemen anbieten."

Quelle: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie (ots)

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kind in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige