Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Holm (AfD): Den Drohungen aus USA gegen den Sassnitzer Hafen entgegentreten!

Holm (AfD): Den Drohungen aus USA gegen den Sassnitzer Hafen entgegentreten!

Archivmeldung vom 07.08.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.08.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Leif-Erik Holm (2020)
Leif-Erik Holm (2020)

Bild: AfD Deutschland

Zu den Vernichtungsdrohungen mehrerer US-Senatoren gegen den Sassnitzer Fährhafen wegen des Baus der Gastrasse ‚Nord Stream 2‘ erklärt Leif-Erik Holm, Landessprecher der AfD Mecklenburg-Vorpommern und stellvertretender Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion: „Die Vernichtungsdrohungen aus den USA sind eine unglaubliche Ungehobeltheit und brauchen sofort eine scharfe Antwort der Bundesregierung."

Holm weiter: "Die ist bisher leider ausgeblieben. Es ist völlig inakzeptabel, wenn sich ein angeblicher Verbündeter und Freund hier in Deutschland aufführt wie eine Besatzungsmacht. Wir müssen unsere Souveränität jetzt unmissverständlich behaupten. Frau Merkel darf sich nicht mehr in die Büsche schlagen, sondern muss der übergriffigen US-Administration offensiv die Grenzen aufzeigen.

Eine erste passende Antwort könnte aus meiner Sicht die Streichung der Russland-Sanktionen sein. Das würde die richtigen Signale über den Atlantik senden. Sollten die US-Senatoren ihre Drohungen dennoch wahrmachen, muss Deutschland mit scharfen Sanktionen dagegenhalten. Wir sollten dann auch nicht davor zurückschrecken, die US-Militärbasen in Deutschland ganz zu schließen. Die Bundesregierung muss sich auch dringend um die Verunsicherung am betroffenen Ostsee-Hafen auf Rügen kümmern. Berlin sollte anbieten, den Hafen in Mukran von der Stadt Sassnitz und dem Land MV abzukaufen, um den Vereinigten Staaten klarzumachen, dass die Bundesrepublik nicht gewillt ist, auch nur einen Millimeter zurückzuweichen. Wir müssen den USA ein für alle Mal deutlich machen, dass wir eine Einmischung in unsere Angelegenheiten nicht akzeptieren werden. Es braucht auch eine verbindliche Garantie aus Berlin, dass diese Pipeline fertig gebaut wird, egal was die USA machen“, so Holm.

Der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Steffen Kotré, ergänzt: „Ich fordere die Bundesregierung dazu auf, unmissverständlich klarzumachen, dass wir einen derartigen Angriff nicht hinnehmen. Jetzt müssen Gegenmaßnahmen, wie beispielsweise Sanktionen gegen US-Gas, organisiert werden. Die drei Senatoren könnten zudem mit einem Einreiseverbot belegt und deren Vermögen gegebenenfalls eingefroren werden. Weiterhin muss sich nun zeigen, dass die Europäische Union wirtschaftlich zusammensteht und das weitere Vorgehen gemeinsam abstimmt.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte freund in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige