Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Wirbelsturm "Sandy" verursacht Schäden von bis zu 20 Milliarden US-Dollar

Wirbelsturm "Sandy" verursacht Schäden von bis zu 20 Milliarden US-Dollar

Archivmeldung vom 30.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hurricane Sandy
Hurricane Sandy

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Wirbelsturm "Sandy", der in der Nacht auf die Ostküste der USA traf, hat ersten Schätzungen zufolge Schäden von insgesamt bis zu 20 Milliarden Dollar verursacht. Wie der US-Nachrichtensender CNN berichtet, kamen durch den Zyklon in den USA und Kanada mindestens 16 Menschen ums Leben.

Todesopfer gab es in den Bundesstaaten New Jersey, New York, Maryland, North Carolina, West Virginia, Pennsylvania und Connecticut.

In der Metropole New York wurde der Stadtteil Manhattan von einer vier Meter hohen Flutwelle getroffen. Das U-Bahnnetz wurde überflutet, weite Teile von Manhattan sind ohne Strom.

Im Bundesstaat New Jersey wurde im bereits abgeschalteten Atomkraftwerk Oyster Creek wegen eines bedrohlich ansteigenden Wasserspiegels Alarm ausgelöst, teilte die US-Atomaufsichtsbehörde NRC mit. Zudem brach in New Jersey ein Deich, wodurch drei Ortschaften überflutet wurden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte necken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige