Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bauernpräsident Rukwied fordert aktives Wolfsmanagement

Bauernpräsident Rukwied fordert aktives Wolfsmanagement

Archivmeldung vom 20.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Joachim Rukwied Bild: Deutsche Bauernverband (DBV)
Joachim Rukwied Bild: Deutsche Bauernverband (DBV)

In der Diskussion um den Umgang mit Wölfen fordert der Deutsche Bauernverband, dass Landwirte für Herdenschutz-Maßnahmen und Tierverluste vollständig entschädigt werden. Zudem müsse das Verfahren der Rissbegutachtung "deutlich beschleunigt und vereinfacht werden", sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied der "Passauer Neuen Presse".

"Hier brauchen wir eine Beweislastumkehr - schon eindeutige Anzeichen für einen Wolfsriss müssen für die Auszahlung der Entschädigungen ausreichend sein, und nicht langwierige DNA-Analysen", so Rukwied. In Regionen, in denen Weidetiere nicht vor dem Wolf geschützt werden können, dürfe er sich nicht ansiedeln; es müsse hier eine Regulierung geben, so Rukwied. "Wenn wir in Deutschland Tiere auch weiterhin auf der Weide sehen wollen, dann brauchen wir ein aktives Wolfsmanagement", sagte er. "Das Wohl unserer Weidetiere darf nicht einer falschen Wolfsromantik geopfert werden."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige