Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nach Flugzeugabschuss: Iran schickt Flugschreiber an die Ukraine

Nach Flugzeugabschuss: Iran schickt Flugschreiber an die Ukraine

Archivmeldung vom 18.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Flugschreiber - Ansicht und Kennzeichnung Bild: Meggar / de.wikipedia.org
Flugschreiber - Ansicht und Kennzeichnung Bild: Meggar / de.wikipedia.org

Nach dem versehentlichen Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine nahe Teheran durch das iranische Militär schickt der Iran die Flugschreiber zur Analyse an die Ukraine.

Auf Bitten der ukrainischen Behörden würden die Flugschreiber der abgeschossenen Passagiermaschine nicht im Iran ausgewertet, sondern zur Analyse und Auswertung in die Ukraine überführt, sagte der Chef der iranischen Zivilluftfahrtorganisation, Hassan Rezaifar, der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim. Der Iran sei zudem darauf vorbereitet, um Expertenanalysen aus Frankreich, Kanada und den USA zu bitten, um die Daten auszulesen. Falls die ukrainischen Experten die Daten nicht auslesen könnten, werde der Flugschreiber nach Frankreich transferiert, so Rezaifar weiter. Am 8. Januar war die Boeing 737 kurz nach dem Start nahe Teheran abgestürzt. Alle 176 Menschen an Bord kamen ums Leben. Kurz nach dem Unglück war noch von einem "technischen Defekt" die Rede gewesen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sudan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige