Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Irland meldet 81 Fälle von eventuellen Nebenwirkungen nach Verabreichung von Pfizer-Impfstoff

Irland meldet 81 Fälle von eventuellen Nebenwirkungen nach Verabreichung von Pfizer-Impfstoff

Archivmeldung vom 19.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Bild: Screenshot Video: "Fehler im Protokoll: „Schwere“ Corona-Infektion mit Impfung wahrscheinlicher" (https://youtu.be/kMKUFqcTPwk) / Eigenes Werk
Bild: Screenshot Video: "Fehler im Protokoll: „Schwere“ Corona-Infektion mit Impfung wahrscheinlicher" (https://youtu.be/kMKUFqcTPwk) / Eigenes Werk

Bei der Nationalen pharmazeutischen Regulierungsbehörde Irlands (NPRA) sind etwa 81 Berichte über eventuelle Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dem Corona-Impfstoff der Unternehmen Pfizer/Biontech eingegangen. Darüber schreibt die Zeitung „The Irish Times“ am Dienstag.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "SNA News" schreibt weiter: "„Es wurden 81 Fälle leichter Nebenwirkungen, die durchaus für alle Impfungstypen kennzeichnend sind, registriert. Diese Symptome sind schnell vorbeigegangen und haben keine medizinische Behandlung erfordert“, zitierte das Blatt die Leiterin der Behörde (Health Products Regulatory Authority), Lorraine Nolan.

Impflinge hätten sich hauptsächlich über Übelkeit, erhöhte Müdigkeit, Gliederschmerzen, Schwindel, Juckreiz und Hautausschlag im Injektionsbereich beschwert.

Zugleich fügte Nolan hinzu, dass es derweil keine akuten allergischen Reaktionen gegeben habe. Dabei schloss sie nicht aus, dass diese mit hoher Wahrscheinlichkeit auftreten könnten, wenn breitere Bevölkerungsschichten geimpft würden.

Ferner teilte sie mit, dass die Regulierungsbehörde ab 21. Januar regelmäßige Updates für alle registrierten Fälle von Nebenwirkungen auf der Webseite veröffentlichen werde.

In Irland wurden die Impfstoffe des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer sowie der US-Firma Moderna zugelassen. Laut dem Leiter des irischen Gesundheitsministeriums, Stephen Donnelly, wurden bisher landesweit 1,9 Prozent der Bevölkerung geimpft. 94.000 Impfstoff-Dosen seien produziert worden. Bis Ende dieser Woche sollen 140.000 Menschen vakziniert werden.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (Stand 19. Januar, 9.49 CET) haben sich in Irland 172.726 Menschen mit Sars-Cov-2 infiziert. 2608 Menschen sind an dem Erreger gestorben. "

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte erwarb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige