Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Impfstoff von AstraZeneca: Norwegen will ihn nicht mehr

Impfstoff von AstraZeneca: Norwegen will ihn nicht mehr

Freigeschaltet am 27.04.2021 um 10:39 durch Sanjo Babić
Flagge von Norwegen
Flagge von Norwegen

Norwegen macht Stimmung gegen den AstraZeneca-Impfstoff: Das norwegische Nationale Institut für Volksgesundheit (FHI) kommt in seiner Analyse zu dem Schluss, dass die Norweger ein größeres Risiko haben, durch die Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff zu sterben als durch Covid-19, da es zu schwerwiegenden Komplikationen in Form von seltenen Blutgerinnseln und Blutungen aufgrund von niedrigen Blutplättchenwerten kommt. Darüber berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "MPI".

Weiter berichtet das Magazin: "Die Zeitung „Verdens Gang“ berichtet, dass das FHI behauptet, dass der Verzicht auf den Impfstoff bis zu 10 Todesfälle durch Nebenwirkungen verhindern könne. FHI berechnete die Sterblichkeitsrate des AstraZeneca-Impfstoffs auf 2,3 Personen pro 100.000 Geimpfte. Es weist auch darauf hin, dass eine Fortsetzung der Impfung jüngere Frauen einem „unverhältnismäßig hohen Risiko“ aussetzen würde, angesichts der relativ aktuellen Infektionsraten in Norwegen.

Eine kürzlich durchgeführte FHI-Umfrage in Zusammenarbeit mit Mindshare und Norstat ergab, dass 76 Prozent der Befragten mindestens einem der Impfstoffe skeptisch gegenüberstehen, obwohl 82 Prozent einer Impfung ursprünglich positiv gegenüberstanden. Unter den Impfstoffen hatte AstraZeneca mit 99 Prozent den höchsten Grad an Skepsis, verglichen mit Moderna (9 Prozent) und Pfizer (8 Prozent).

Die Regierung glaubt jedoch, dass es zu früh ist, den Impfstoff komplett zu stoppen und hat ein neues Expertengremium gebeten, AstraZeneca und Johnson & Johnson zu untersuchen, wo ähnliche Bedenken aufgekommen sind.

In Erwartung einer endgültigen Entscheidung hat Norwegen beschlossen, seine AstraZeneca-Bestände an andere nordische Länder zu verteilen, die sie tatsächlich nutzen wollen. Von den norwegischen Beständen erhält Schweden 200 000, während 16 000 an Island gehen werden. Diese Aussetzung des Impfstoffs von AstraZeneca folgt der Entscheidung eines anderen nordischen Landes, Dänemark, das die Impfung mit diesem Produkt Mitte März eingestellt hat.

  • Datenbasis: MPI

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zugig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige