Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Erneut Selbstverbrennung in Nordosttibet Vierter Fall in einer Woche

Erneut Selbstverbrennung in Nordosttibet Vierter Fall in einer Woche

Archivmeldung vom 26.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flagge der tibetischen Exilregierung. Diese Flagge ist in der Volksrepublik China verboten.
Flagge der tibetischen Exilregierung. Diese Flagge ist in der Volksrepublik China verboten.

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Erneut kam es heute in Nordosttibet zur Selbstverbrennung eines Tibeters. Schauplatz des Geschehens war zum vierten Mal innerhalb einer Woche der Landkreis Sangchu (chin.: Xiahe) in der Tibetisch Autonomen Präfektur Kanlho (chin.: Gannan), die verwaltungsmäßig zur Provinz Gansu gehört. Wie Exilquellen mit direkten Kontakten in die Region berichten, setzte sich der 24-jährige Nomade Lhamo Tseten am heutigen Nachmittag Ortszeit in der Ortschaft Amchok selbst in Brand.

Die Selbstanzündung soll vor dem örtlichen Militärstützpunkt und der Ortschaftsverwaltung von Amchok stattgefunden haben. Lhamo Tseten soll an Ort und Stelle gestorben sein, so die Quellen weiter. Er hinterlässt eine Frau und eine zweijährige Tochter. Lhamo Tsetens Selbstverbrennung fand statt, obwohl die staatlichen Behörden ihr Aufgebot an Sicherheitskräften in der Region nach den vorangegangenen Selbstanzündungen deutlich verstärkt hätten. Mit der Selbstverbrennung von Lhamo Tseten steigt deren Gesamtzahl seit Februar 2009 auf nunmehr 59. Es war die siebte Selbstverbrennung im Oktober, sechs davon fanden in derselben nordosttibetischen Präfektur Kanlho statt.

"Die erneute Selbstverbrennung in Nordosttibet stellt eine dramatische Zuspitzung in der Region dar. Die chinesischen Behörden müssen endlich auf die Tibeter zugehen, die Repressionen einstellen und in einen echten Dialog mit dem Dalai Lama treten", forderte Kai Müller, Geschäftsführer der International Campaign for Tibet Deutschland (ICT).

Lhamo Tseten stammte aus dem Dorf Kad, etwa fünf Kilometer von Amchok entfernt und in der Nähe der Baustelle eines neuen Flughafens, den die Behörden derzeit in der Region errichten. Der Flughafen, dessen Bau vor drei Jahren beschlossen wurde, ist wiederholt Gegenstand von Auseinandersetzungen mit der lokalen Bevölkerung gewesen, unter anderem wohl auch, weil er in der Nähe eines von Tibetern als heilig angesehenen Bergs liegt. Aus Amchok stammende Tibeter berichteten, dass es 2010 wegen der starken Proteste zu einem Baustopp gekommen sei. Nach der Stationierung starker Verbände von Militär und paramilitärischer Polizei sei der Bau im vergangenen Jahr wieder aufgenommen worden, die Fertigstellung soll in ein oder zwei Jahren anstehen, so tibetische Quellen. In diesem Jahr soll ein Tibeter aus Amchok von der Polizei erschossen worden sein, nachdem man ihm vorgeworfen hatte, auf der Flughafenbaustelle gestohlen zu haben. Diese Vorwürfe wurden jedoch nicht bewiesen. Im vergangenen Dezember war ein ebenfalls aus Amchok stammender Tibeter in Labrang von der Polizei zu Tode geprügelt worden, nachdem er mit seinem Motorrad im nahe gelegenen Labrang angehalten worden war. Er soll in seinen Zwanzigern gewesen sein.

Quelle: International Campaign for Tibet (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jeans in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige