Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Griechenland: Festnahmen und gewaltsame Ausschreitungen wegen Einführung einer Campus-Polizei

Griechenland: Festnahmen und gewaltsame Ausschreitungen wegen Einführung einer Campus-Polizei

Archivmeldung vom 19.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Screenshot RT DE / Eigenes Werk
Bild: Screenshot RT DE / Eigenes Werk

Hunderte von Menschen protestierten am Freitag auf dem Universitätsgelände von Thessaloniki gegen die Initiative der Regierung zur Einführung einer Campus-Polizei. Bei den Protesten kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, Demonstranten steckten Mülltonnen in Brand. Mindestens fünf Personen wurden laut Medienberichten festgenommen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Hintergrund der Proteste ist ein neues griechisches Hochschulgesetz der konservativen Regierung unter Premier Kyriakos Mitsotakis: Um Universitäten auf europäischen Stand zu bringen und die Kriminalität zu bekämpfen, sei eine Universitätspolizei nötig, begründet die Regierung die Maßnahmen. Doch das Gesetz rührt an einem griechischen Tabu: Der Polizei war das Betreten von Universitäten bislang verboten: ein Resultat historischer Erfahrungen.

Studenten hatten im Jahr 1973 mit ihrem Aufstand den Fall der griechischen Militärdiktatur eingeläutet. Der Protest wurde damals blutig niedergeschlagen."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte modell in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige