Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Wachsender Widerstand im Bundestag gegen übereilte Aufnahme Kroatiens in die EU

Wachsender Widerstand im Bundestag gegen übereilte Aufnahme Kroatiens in die EU

Archivmeldung vom 22.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Ruprecht Polenz Bild: CDU/CSU-Fraktion
Ruprecht Polenz Bild: CDU/CSU-Fraktion

Im Bundestag wächst der Widerstand gegen eine übereilte Aufnahme Kroatiens in die Europäische Union. "Einen Hoffnungsrabatt darf es nicht geben", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Ruprecht Polenz (CDU), dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Nur wenn der nächste EU-Kommissionsberichts positiv ausfalle, könne Kroatien am 1. Juli 2013 beitreten. Der SPD-Europapolitiker Michael Roth äußerte sich noch drastischer: "Wir müssen an Kroatien ein politisches Exempel statuieren." Das Land habe die von der EU-Kommission festgestellten Mängel, wie etwa zu lange Justizverfahren, zunächst zu beheben: "Sonst sollte der Bundestag den Beitrittsvertrag nicht ratifizieren."

Auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) ist skeptisch: "Das Beispiel von Rumänien und Bulgarien zeigt, dass die Erwartung, die Probleme ließen sich leichter nach einem Beitritt zur EU bewältigen, in der Praxis nicht funktioniert. Wir dürfen diesen Fehler nicht ein zweites Mal machen."

Lammert forderte eine Konsolidierungsphase: "Es wäre zu überlegen, ob nicht auch ein jährlicher Fortschrittsbericht zur inneren Verfassung der EU sinnvoll wäre. Das könnte manchem die Augen dafür öffnen, welche Probleme wir seit Jahren ungelöst mit uns herumschleppen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte diesel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige