Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Machtwechsel nach Wahl in Argentinien - Fernández vorne

Machtwechsel nach Wahl in Argentinien - Fernández vorne

Archivmeldung vom 28.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Alberto Fernández
Alberto Fernández

Von UniRio TVUniversidad Nacional de Río Cuarto - https://www.youtube.com/watch?v=GVWUZlMe5vE, CC BY 3.0, Link

Nach der Präsidentschaftswahl in Argentinien steht das Land vor einem Machtwechsel. Der seit 2015 amtierende Konservative Mauricio Macri kam am Sonntag nach Auszählung von 73 Prozent der Stimmen nur auf rund 41 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer Alberto Fernández, der mit der früheren Präsidentin Cristina Kirchner als Vizepräsidentschaftskandidatin angetreten war, erreichte hingegen demnach rund 47 Prozent.

Damit bestätigte sich für das Duo Fernández/Kirchner das Ergebnis der Vorwahlen, das an den internationalen Finanzmärkten bereits Unruhe ausgelöst und für einen weiteren Wertverfall des Argentinischen Pesos gesorgt hatte. Bleibt es dabei, wäre noch nicht einmal mehr eine für 24. November vorgesehene Stichwahl nötig, denn schon im ersten Wahlgang reicht in Argentinien für den Sieg eine relative Mehrheit von 45 Prozent der Stimmen.

Fast 34 Millionen Menschen ab 16 Jahren waren am Sonntag zur Wahl aufgerufen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gerne in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige